Wall-Street-Ausblick
Die Angst der Händler vor der Rally

Die Stimmung in den USA ist nervös. Das liegt nicht nur an der Schuldenkrise in Europa, sondern paradoxerweise auch an der Rally der vergangenen Woche. Händler befürchten, einen Aufwärtstrend zu verpassen. Kommt dieser?
  • 7

New YorkAn der Wall Street dürfte der Auftakt der neuen Handelswoche von kollektiver Erleichterung geprägt sein. Europas bis zu 100 Milliarden Euro schwere Hilfen für die Rettung von Spaniens maroden Banken mildern an der New Yorker Börse die Furcht vor einem Flächenbrand in der krisengeschüttelten Euro-Zone. „Das ist ein entscheidender Schritt, um eine Ansteckung zu verhindern“, sagte Tim Speiss von EisnerAmper's Personal Wealth Advisors. Die Summe sei überraschend hoch und lindere an den Aktienmärkten zumindest kurzfristig die Euro-Angst. Nach langem Zögern hatte sich Spanien am Samstag zu einem Notruf an internationale Geldgeber durchgerungen.

Der viertgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone macht der Finanzsektor zu schaffen, der die Folgen einer geplatzten Immobilienblase schmerzhaft zu spüren bekommt. Spanien hatte sich damit in der Schuldenkrise zuletzt zu einem neuen Brandherd neben Griechenland entwickelt. Experten begrüßten die Entscheidung für Spanien-Hilfen noch vor der am kommenden Sonntag anstehenden Wahl in Griechenland, die über den Verbleib des Landes in der Währungsgemeinschaft entscheiden könnte. So sei Spanien besser gewappnet, sollte das griechische Votum die Märkte in Panik versetzen. Die Spanien-Hilfen dienten zur Beruhigung, sagte Peter Cardillo von Rockwell Global Partners.

Doch nicht nur die Lage in Europa lässt die US-Investoren immer noch etwas nervös auf die nächsten Tage blicken: Nach der besten Handelswoche in diesem Jahr ist es paradoxerweise auch die Möglichkeit einer Rally, die ihnen Sorge bereitet. Analysten sprechen von der Furcht der Händler, einen neuen Aufwärtstrend zu verpassen. Analysten wie Natalie Trunow von Calvert Investment Management gehen davon aus, dass die Händler schlechte Nachrichten aus Europa schon eingepreist haben. Auch Amy Wu von RBC Capital Markets sieht das so: "Am Markt werden eigentlich seit Anfang des Jahres schlechte Nachrichten erwartet." Entsprechend habe man sich in dieser Richtung gut abgesichert. "Jetzt macht die Rally den Leuten Angst", sagt sie: "Man will nicht derjenige sein, der seinem Boss erklären muss, warum man die Rally verpasst hat."

Neben der weiteren Entwicklung in Spanien und Griechenland stehen kommende Woche insbesondere US-Konjunkturdaten wie die Inflationsrate und die Anträge auf Arbeitslosenhilfe im Fokus.

In der vergangenen Woche verzeichnete der Dow-Jones-Index der Standardwerte ein Plus von 3,6 Prozent, der breiter gefasste S&P-500 stieg um 3,7 Prozent und der Index der Technologiebörse Nasdaq legte um vier Prozent zu. Für den S&P bedeutete das den kräftigsten Anstieg binnen einer Woche in diesem Jahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wall-Street-Ausblick: Die Angst der Händler vor der Rally"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich schau' auf den DAX Kursindex (nicht Performanceindex) momentan 3351, bei einer saftigen Rezession kann ich mir da die 2000 gut vorstellen. Dann kann man wieder kaufen, aber bis dahin, Geduld haben, man muss nicht immer drin sein.

  • "Die Angst der Händler vor der Rally"

    Ich wuerde eher sagen, die Angst der Day Trader vor der Rally ;-) An der eigentlichen Situation hat sich nichts verbessert.

  • Btw.: Schau dir mal Gold an, wenns die nächsten Tage die 1600 stabil durchbricht, dann ist der Weg nach oben Richtung 1900 offen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%