Wall-Street-Ausblick
Trügerisches Börsen-Wachstum

Der US-Aktienmarkt kann sich derzeit auf einige Positivsignale stützen. Die wirtschaftlichen Indikatoren lassen auch für die kommende Woche nichts Böses vermuten. Und doch warnen Analysten vor Überraschungen.
  • 0

New YorkEigentlich zeigen die Zeichen nach oben, doch US-Investoren trauen dem Wirtschaftsaufschwung noch nicht so recht über den Weg. Eine Reihe von Daten sollen in der kommenden Woche die Konjunkturerholung erst noch untermauern. Solange gehen US-Anleger in der wegen des Osterfests verkürzten Handelswoche in Wartestellung. Analysten zufolge ist auch ein Rückschlag möglich. „Es war sehr bemerkenswert im ersten Quartal, dass keine der US-Daten den Markt wirklich enttäuscht haben“, sagt Dean Junkans, Chef-Investmentstratege bei Wells Fargo Advisors und Wells Fargo Private Bank. Es habe keine Dramen gegeben, keine Überraschungen.

Genau darin könnte aber die Gefahr liegen. „Der Markt ist sich nicht voll bewusst, dass die neuen Daten durchaus für eine Überraschung gut sein können.“ Auf den Höhepunkt des Datenreigens können US-Investoren ohnehin erst mit Verspätung reagieren. Der mit Spannung erwartete Arbeitsmarktbericht für März wird an Karfreitag veröffentlicht. Die Wall Street hat dann jedoch geschlossen. Von Reuters befragte Analysten rechnen mit einem Aufbau von 201.000 Stellen, nach 227.000 neuen Jobs im Februar.

Erste Hinweise gibt es im Verlauf der Woche aber schon. Am Mittwoch will der private Dienstleister ADP seinen Arbeitsmarktbericht für März vorlegen und am Donnerstag steht die wöchentliche Veröffentlichung der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe an. Weitere Aufschlüsse über die Lage der US-Wirtschaft geben der Einkaufsmanagerindex der Industrie für März sowie die Bauausgaben im Februar am Montag. Es folgen Auftragseingang für Februar und der US-Autoabsatz im März (Dienstag).

Positive Nachrichten von der Konjunkturseite hatten der Wall Street ein außergewöhnlich gutes erstes Quartal beschert. Der S&P 500 legte das beste erste Vierteljahr seit 14 Jahren und der Technologieindex Nasdaq seit 21 Jahren hin. Dennoch bleiben die US-Aktienmärkte anfällig. „Im Grunde kommt es nur darauf an, ob die Daten die Erwartungen verfehlen oder übertreffen“, fasst Marktstratege Joseph Tanious von J.P. Morgan Funds zusammen. Zudem sei die europäische Krise noch nicht abgehakt. Das Grundproblem - die hohen Schulden der Länder - sei noch nicht gelöst. Daher sei durchaus mit Störfeuer zu rechnen, das auch den Markt in den USA erneut in Aufruhr versetzen könnte.

Bei den Unternehmen herrscht dagegen absehbar Ruhe. Der nächste Bilanzreigen wird erst nach Ostern am 10. April von dem Aluminiumhersteller Alcoa eingeläutet. Von Interesse könnte lediglich der weltgrößte Saatgutproduzent Monsanto sein, der Zahlen zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12 am Mittwoch vorlegt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wall-Street-Ausblick: Trügerisches Börsen-Wachstum "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%