Wall Street
Konjunkturdaten belasten die Börse

Schwache Konjunkturdaten ziehen die Wall Street in New York in die Tiefe. Applied Materials kauft Varian für 4,9 Milliarden Dollar. Apple-Aktien brechen kurzzeitig um 7,5 Prozent ein.
  • 0

New YorkBelastet von enttäuschenden Konjunkturdaten haben die US-Börsen am Mittwoch nachgegeben. Die unbefriedigenden Zahlen hätten eine Verkaufswelle ausgelöst, sagten Händler.

Zudem hätten sie bei den Investoren Ängste geschürt, dass die jüngste Kursrally nicht durch wirtschaftliche Fundamentaldaten abgedeckt sei. „Die Daten waren schlechter als erwartet. Der Markt wird es schwer haben, sobald die Bilanzsaison vorbei ist“, sagte Peter Jankovskis von OakBrook Investments. „Der heutige Tag könnte bereits eine kleine Kostprobe gewesen sein.“ Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,7 Prozent tiefer auf 12.723 Punkten.

Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 12.673 und 12.806 Zählern. Der breiter gefasste S+P-500 gab 0,7 Prozent auf 1347 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rutschte um 0,5 Prozent auf 2828 Punkte. In Frankfurt schloss der Deutsche Aktienindex (Dax) 1,7 Prozent tiefer mit 7374 Punkten. Vor allem Konjunkturdaten lasteten auf der Stimmung.

Die US-Privatwirtschaft schuf im April etwas weniger neue Stellen als erwartet. Einer Erhebung der privaten Arbeitsagentur ADP zufolge stieg die Zahl der Jobs in der Privatwirtschaft um 179.000. Von Reuters befragte Analysten hatten mit 198.000 gerechnet. Am Freitag folgen die offiziellen Arbeitsmarktzahlen für April.

Das Wachstum der US-Dienstleister verlor im April überraschend an Tempo. Der Service-Index des Institute for Supply Management fiel auf 52,8 von 57,3 Zählern im März. Dies ist der niedrigste Stand seit August 2010. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 57,4 Punkten gerechnet.

Im Mittelpunkt des Handels stand eine große Fusion. Der weltgrößte Chipausrüster Applied Materials kauft für 4,9 Milliarden Dollar den Konkurrenten Varian Semiconductor. Die Applied-Aktie gab nach anfänglichen Gewinnen ein Prozent nach, während Varian-Papiere gut 51 Prozent zulegten.

Für Aufregung sorgte ein kurzzeitiger Kurseinbruch bei der Apple-Aktie um 7,5 Prozent. Hintergrund war eine einzige Verkaufsorder auf der BATS Equities Exchange. Später wurde diese nach Angaben der Plattform storniert. Danach erholte sich das Papier des Technologiekonzerns wieder und notierte zuletzt 0,4 Prozent im Plus. Zu den Verlierern gehörten die AOL-Anteilsscheine, die nach Vorlage von Bilanzzahlen 1,3 Prozent sanken. Die Papiere des früheren Mutterkonzerns Time Warner verloren 3,3 Prozent. Das international tätige Medienunternehmen verzeichnete zu Jahresbeginn einen Gewinnrückgang, profitiert aber mehr und mehr vom Aufschwung auf dem Werbemarkt.

Unter den Verlierern fand sich auch die Aktie des Casino-Betreibers Las Vegas Sands wieder. Die Spielbanken in Singapur reichten mit ihrem Gewinn im abgelaufenen Quartal nicht an die Erwartungen heran. Die Anteilsscheine brachen mehr als sieben Prozent ein. An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,1 Milliarden Aktien den Besitzer. 940 Werte legten zu, 2059 gaben nach und 104 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,22 Milliarden Aktien 698 im Plus, 1872 im Minus und 114 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wall Street: Konjunkturdaten belasten die Börse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%