Wall Street

Dow legt nach Fed-Aussagen massiv zu

Die amerikanische Notenbank bescherte US-Anlegern eine freudige Dauer-Nullzinspolitik. Die Wall Street legt einen Höhenflug hin, der Dow legt um vier und die Nasdaq um fünf Prozent zu. Die Verkaufswelle ist vorerst abgebremst.
Update: 10.08.2011 - 04:55 Uhr 7 Kommentare

New YorkDer Dow-Jones-Index ging mit Gewinnen von vier Prozent, die Nasdaq mit einem Plus von mehr als fünf Prozent aus dem Handel. Nach den Kurseinbrüchen zum Wochenauftakt schöpften Anleger aus der Erklärung der US-Notenbank Hoffnung.

Der Leitzins werde noch bis „mindestens Mitte 2013 extrem niedrig bleiben“, teilte die Federal Reserve mit. Zudem ließ Fed-Chef Ben Bernanke offen, ob und gegebenenfalls wann er mit einem neuen Anleihekaufprogramm weitere Milliarden in die Wirtschaft pumpen könnte. Vor allem die Aussicht auf ein drittes Ankaufprogramm ließ die Kurse in die Höhe schnellen.

Ein Händler verfolgt die Fed-Zinsentscheidung. Quelle: AFP

Ein Händler verfolgt die Fed-Zinsentscheidung.

(Foto: AFP)

In einem stark volatilen Handel schloss der Dow-Jones-Index der Standardwerte mit Aufschlägen von vier Prozent auf 11.239 Punkten. Im Handelsverlauf pendelte der Leitindex zwischen 10.604 und 11.244 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 legte knapp 4,8 Prozent auf 1172 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann sogar 5,3 Prozent auf 2482 Punkte.

Im Sog der US-Märkte hatte der Dax zu Handelsschluss seine Verluste deutlich verringert und war mit Abschlägen von 0,1 Prozent auf 5917 Stellen aus dem Handel gegangen. Damit schloss der deutsche Leitindex erstmals zehn Tage in Folge im Minus. Am zweiten Tag, an dem die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die sich ausweitende Schuldenkrise spanische und italienische Anleihen kaufte, gingen die meisten Aktienmärkte in Europa mit Aufschlägen aus dem Handel. Der italienische FTSE MIB gewann 0,5 Prozent, der britische FTSE 100 legte 1,9 Prozent zu und der französische CAC 40 stieg um 1,6 Prozent. Dort drückte vor allem die wachsende Rezessionsangst auf die Kurse. Der Ölpreis gab nach. Gold wurde erneut teurer.

Apple sorgt für Riesenüberraschung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Wall Street - Nullzins-Bekenntnis der Fed verleiht US-Börsen Flügel

7 Kommentare zu "Wall Street: Nullzins-Bekenntnis der Fed verleiht US-Börsen Flügel"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ..bin gespannt wann die Ammis mal kappieren:

    Arbeitnehmer anständig bezahlen -> Arbeitnehmer kaufen mehr -> Wirtschaft wird stark..

    Immer nur die kleinen Ausbeuten udn die großen reicher machen hilft halt nicht... gezeigt hat das ja mal wieder der Schuldenkomromiss in dem unsere TeaParty die Steuer für Reiche blockiert hat.. :D Ein Witz...

    Und da setzt sich ein Bernanke hin, grins blöd und trifft lauter dumme Entscheidungen..

  • Bernanke kuemmert sich nur mehr um die Aktienmaerkte. Inflation und Ausraubung der Sparer sind ihm voellig egal. Voellig krankhaft dieser Typ.

  • Ich verstehe die Wirtschaftspresse nicht ganz. Propaganda vom feinsten. Jubel an der Wall Street? Die FED hat massiv Aktien gekauft. Was ist daran toll. Das ist doch eher ein Armutszeugnis.

  • Null-Zins-Politik heißt mit anderen Worten das jetzt schon expansive Geldmengenwachstum noch einmal zu beschleunigen. Geld für alle heißt aber auch, dass wir nun mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine strak anziehende Inflationsrate erleben werden. Dies muss nicht unbedingt schlecht sein, denn es hilft bei der Staatsentschuldung. Zugleich reduziert es die Schere zwischen Besitzenden und Armen. Europa wird auf diesen Zug aufspringen. Auch im Euroraum gilt Geldwertstabilität nicht mehr viel, seit dem die Südländer das Ruder in der EZB übernommen haben. Da Brötchen für einen Euro - wir werden es bald sehen...

  • Das wundersame Wirken von High Frequency Trading. Die Politiker fordern mehr Kontrolle und Regulierung der Finanzströme. Einen manipulierten Markt kann man aber nicht regulieren, er ist es bereits. Solange unsere Volksvertreter das nicht verstehen, werden Sie immer nur den Ereignissen hinterherlaufen.
    Die smartesten Politiker sind eben nicht in der Politik, sondern in der Privatwirtschaft tätig.

  • Es gibt nichts neues , was nicht den Investoren schon bekannt war.

  • Das Plunge Protection Team ist im Einsatz.
    Doch das wird nur kurzfristig "Erholung" bringen.
    Time is Ready for Meltdown !!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%