Wall Street-Schluss
Griechenland-Lösung gibt US-Börsen Auftrieb

An den US-Börsen sorgen die Nachrichten rund um Griechenland für Beruhigung. Nach einem schwachen Start geht es beim Dow Jones bis zum Börsenschluss aufwärts. Banken haben dabei allerdings nichts zu lachen.
  • 0

New YorkHoffnungen auf eine baldige Lösung für das schuldengeplagte Griechenland haben die New Yorker Börsen am Montag beflügelt. „Der Eindruck ist, dass Griechenland Geld erhalten wird. Zuvor wird aber noch ein wenig gestritten. Die Europäische Union wird Griechenland wohl nicht fallenlassen. Das stützt den Markt“, sagte Ken Polcari von ICAP Equities in New York.

Die Euro-Finanzminister hatten in der Nacht auf Montag vereinbart, dass die Regierung in Athen nur bei festen Spar- und Reformzusagen an die nächste Kredit-Tranche von zwölf Milliarden Euro aus dem bereits geschnürten Hilfsprogramm von insgesamt 110 Milliarden Euro kommt. Anfang Juli soll erneut geprüft werden, ob Griechenland allen Verpflichtungen nachgekommen ist. Ohne das Kapital droht dem Euro-Land die Staatspleite.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gewann nach einem zunächst schwachen Auftakt bis zum Schluss 0,6 Prozent auf 12.080 Punkte. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 11.971 und 12.099 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,5 Prozent auf 1278 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,5 Prozent auf 2629 Punkte. In Frankfurt ging der Deutsche Aktienindex (Dax) 0,2 Prozent tiefer auf 7150 Punkten aus dem Handel.

Die Androhung der Rating-Agentur Moody's vom Freitag, wegen der Schuldenkrise die Kreditwürdigkeit Italiens in den nächsten 90 Tagen möglicherweise herabzustufen, führte zu Kursverlusten bei Banken. Der Aktienkurs von Goldman Sachs gab 1,5 Prozent nach, die Papiere der Bank of America verbilligten sich um 0,7 Prozent.

Einen Kurssprung von mehr als 16 Prozent legten die Anteilsscheine von Acura Pharmaceuticals hin. Der Arzneimittelkonzern hatte zuvor von der US-Gesundheitsbehörde die Zulassung für ein Schmerzmittel erhalten. Die Dividendenpapiere von Wal-Mart legten um 0,4 Prozent zu. Der größte Einzelhandelskonzern der Welt war zuvor einer historischen Sammelklage entgangen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 780 Millionen Aktien den Besitzer. 2025 Werte legten zu, 957 gaben nach und 106 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,62 Milliarden Aktien 1477 im Plus, 1118 im Minus und 92 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wall Street-Schluss: Griechenland-Lösung gibt US-Börsen Auftrieb"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%