Wall-Street-Schluss
Steigender Ölpreis treibt Energiewerte

Der hohe Ölpreis und Zinssorgen einen Tag vor der Sitzung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve haben die Wall-Street-Börse belastet. Gewinner waren die Aktien von Exxon und anderen Energiekonzernen.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 10.606 und einem Tief von 10.524 Punkten. Er verließ den Handel um 0,2 Prozent schwächer bei 10.536 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor um 0,27 Prozent auf 1223 Punkte. Der Index der US-Technologiebörse Nasdaq sank um 0,62 Prozent auf 2164 Stellen.

Der Preis für ein Barrel (knapp 159 Liter) leichtes US-Öl erreichte nach den jüngsten Terror-Warnungen für Saudi-Arabien und Meldungen über mögliche Versorgungsengpässe in den USA zwischenzeitlich die 64-Dollar-Marke, gab dann aber wieder leicht nach. Von dem Rekordstand profitierten erwartungsgemäß die großen Öl-Multis.

Papiere von Exxon Mobil verteuerten sich um rund 1,3 Prozent auf 58,85 Dollar. Aktien des Konkurrenten Chevron legten um rund 1,5 Prozent auf 61,26 Dollar zu, während Titel von ConocoPhillips um rund 1,9 Prozent auf 64,97 Dollar stiegen.

Gehemmt wurde die Kauflust vor allem durch die anstehende Zinsentscheidung der US-Notenbank. Angesichts der positiven Konjunkturlage in der weltgrößten Volkswirtschaft rechnen Analysten damit, dass die Fed nach neun Zinserhöhungen in Folge den Schlüsselzins am Dienstag erneut um 25 Basispunkte auf dann 3,5 Prozent anheben wird. Dies dürfte sich auf die Kursentwicklung an den US-Börsen Händlern zufolge eher negativ auswirken.

McDonald's und Whirlpool legen zu

Erste Auswirkungen zeigten sich bereits am Montag: Papiere der Citigroup verbilligten sich um rund 0,8 Prozent auf 43,30 Dollar. Titel des US-Immobilienfinanzierers Fannie Mae gaben sogar um rund 1,4 Prozent auf 54,20 Dollar nach.

Zu den Gewinnern zählten dagegen Titel des Haushaltsgeräte-Hersteller Whirlpool, die sich um rund 3,5 Prozent auf 82,46 Dollar verteuerten. Der Konzern hatte sein Übernahmeangebot für den Konkurrenten Maytag nachgebessert. Auch Papiere der Schnellrestaurant-Kette McDonald's stiegen, und zwar um fast 2,7 Prozent auf 32,14 Dollar. Das Unternehmen hatte im Juli nach eigenen Angaben einen größeren Umsatz erwirtschaftet als von Analysten erwartet.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,36 Milliarden Aktien den Besitzer. 1224 Werte legten zu, 2080 gaben nach und 162 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,45 Milliarden Aktien 1211 im Plus, 1817 im Minus und 171 unverändert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%