Wall Street
US-Börsen unterbrechen Verlustreihe mit einem Plus

Drei Tage lang ging es an der Wall Street bergab. Doch am Donnerstag haben unerwartet gute Konjunkturdaten und überraschend starke Quartalszahlen des Logistikkonzerns FedEx den US-Aktienmärkten Gewinne beschert.
  • 0

New YorkDrei Tage lang haben Sorgen über die Auswirkungen der Euro-Schuldenkrise auf die Weltwirtschaft die Stimmung an der Wall Street geprägt. Zur Wende ins Positive trug neben Arbeitsmarkt- und Industriedaten auch eine gelungene Anleihen-Auktion in Spanien bei.

So sind die US-Aktienmärkte am Donnerstag mit leichten Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss mit einem Plus von rund 0,4 Prozent bei 11.870 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1215 Zählern, ein Plus von rund 0,3 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq tendierte rund 0,1 Prozent fester bei 2541 Punkten.

„Alles deutet auf eine weitere Stabilisierung und einen sehr positiven Trend für die US-Wirtschaft hin“, sagte Analyst Peter Kenny von Knight Capital in Jersey City mit Blick auf die Arbeitsmarktdaten. In der vorigen Woche stellten nur 366.000 Amerikaner erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe. Dies waren so wenig wie zuletzt im Mai 2008. Von Reuters befragte Analysten hatten mit 390.000 gerechnet, nach 385.000 in der Woche davor. Der schwache Arbeitsmarkt gilt als Achillesferse der US-Wirtschaft und verhindert derzeit ein stärkeres Wachstum.

Auch für die US-Industrie gab es einen Hoffnungsschimmer. Die Geschäfte im Schlüsselstaat New York liefen im Dezember so gut wie seit über einem halben Jahr nicht mehr. Der „Empire State“-Index kletterte von 0,61 auf 9,53 Punkte. Analysten hatten lediglich mit 3,0 Punkten gerechnet. Auch die Aufträge legten so stark zu wie zuletzt im Mai. Entsprechend äußerten sich die Unternehmen optimistischer zu ihren Aussichten.

Positive Nachrichten kamen zudem aus Europa: Das krisengeplagte Euro-Mitgliedsland Spanien hat sich bei dem Verkauf dreier Anleihen etwa doppelt so viel Geld am Finanzmarkt geliehen wie geplant - und das zu vergleichsweise günstigen Konditionen.

Die Versteigerung von Papieren mit Laufzeiten von fünf, neun und zehn Jahren spülte dem klammen Staat 6,03 Milliarden Euro in die Kassen. Ursprünglich war nur ein Erlös zwischen 2,5 und 3,5 Milliarden Euro angestrebt worden. Dank des guten Ergebnisses muss Spanien in diesem Jahr nicht noch einmal den Kapitalmarkt anzapfen.

Bei den Einzelwerten legten die Aktien des Paketdienstes FedEx um acht Prozent zu. Der Deutsche-Post-Konkurrent verdiente im zweiten Quartal mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Überschuss erhöhte sich auf 497 Millionen Dollar von 283 Millionen Dollar, was über den Erwartungen der Analysten lag.

Auch vom Elektrokonzern Honeywell kamen positive Nachrichten: Das Unternehmen stellte seinen Investoren einen Gewinnsprung bis zu zwölf Prozent im kommenden Jahr in Aussicht. Die Honeywell-Aktie notierte mit einem Aufschlag von rund 1,7 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 870 Millionen Aktien den Besitzer. 1864 Werte legten zu, 1098 gaben nach, und 121 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,74 Milliarden Aktien 1445 im Plus, 1057 im Minus und 124 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wall Street: US-Börsen unterbrechen Verlustreihe mit einem Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%