Weltweite Finanzmärkte: Die Erdbeben-Panik bleibt aus

Weltweite Finanzmärkte
Die Erdbeben-Panik bleibt aus

Das katastrophale Erdbeben in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt erschüttert die Finanzmärkte. Aktienkurse und Rohstoffpreise gingen weltweit auf Talfahrt. Aber: Der große Crash bleibt aus. Zumindest bislang.
  • 0

New York,FrankfurtWeltweit verkaufen Anleger ihre Aktien:

Die Weltbörsen kannten am Freitag nur eine Richtung: nach unten. Das schwere Erdbeben in Japan löste Schockwellen an den Handelsplätzen aus. Nach den Unruhen in Nordafrika steigerte die Katastrophe in Asien die Verunsicherung der Anleger. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft sind in ihrer ganzen Breite noch unklar. Fest steht nur, dass die Schäden enorm sind.

Etliche Fabriken stehen still, Felder sind überflutet, die Energieversorgung ist teils zusammengebrochen. Auf Versicherer wie die Munich Re (die frühere Münchener Rück) könnten erhebliche Kosten zukommen.

Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 stand gegen Mittag 1 Prozent im Minus, genauso wie das wichtigste deutsche Börsenbarometer Dax, das unter die psychologisch wichtige Marke von 7000 Punkten rutschte. Auch London und Paris verloren, genauso wie Hongkong, Schanghai und vorbörslich die großen US-Börsen NYSE und Nasdaq. Am stärksten traf es den Nikkei-Index in Tokio, der um fast zwei Prozent auf 10.254 Punkte abrutschte.

Die Naturkatastrophe könnte die Märkte weiter verunsichern, urteilte die Commerzbank in einer Studie. Die Anleger sind ohnehin nervös wegen der Unruhen im Nahen Osten und der hohen Staatsverschuldung im Euroraum und den Vereinigten Staaten. Erst jüngst hatte sich der weltgrößte Anleiheinvestor Pimco aus US-Staatspapieren verabschiedet. Hedgefonds-Titan Carl Icahn hatte angekündigt, den Anlegern ihr Geld auszuzahlen und seine Entscheidung auch mit der Sorge um neue wirtschaftliche Turbulenzen begründet.

Und nun das Erdbeben in Japan. Fernsehbilder von einer explodierenden Erdölraffinerie außerhalb Tokios flimmerten über die Fernsehschirme; in einem Turbinengebäude eines Atomkraftwerks brach ein Feuer aus, das nach Behördenangaben aber gelöscht werden konnte ohne dass Radioaktivität ausgetreten sei; fünf Reaktoren in der am schwersten betroffenen Region im Nordosten der Hauptinsel Honshu wurden automatisch heruntergefahren.

Der Elektronikkonzern Sony schloss nach Angaben des Finanzdienstleisters Bloomberg vorübergehend sechs Werke, der weltgrößte Autohersteller Toyota machte drei Fabriken dicht und auch die Wettbewerber Honda und Nissan hielten die Bänder an. In einem Honda-Entwicklungszentrum wurde nach Angaben von Bloomberg eine Mitarbeiterin durch eine einstürzende Wand erschlagen und 30 Kollegen verletzt. Der Hauptflughafen in Tokio wurde zwischenzeitlich geschlossen, genauso wie Häfen in Erwartung einer Tsunami-Welle.

Öl verbilligte sich, weil in Japan die Fabriken stillstehen. Der Ölbedarf dürfte durch das Erdbeben zumindest vorübergehend niedriger ausfallen, erwartet die Commerzbank. Das Land ist nach China und den USA der weltweit drittgrößte Verbraucher von Rohstoffen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im April kostete im Tagesverlaufl 112,62 US-Dollar und damit 2,81 Dollar weniger als am Vortag. Zuletzt hatten die Unruhen im Nahen Osten die Preise kräftig getrieben.

Seite 1:

Die Erdbeben-Panik bleibt aus

Seite 2:

Kommentare zu " Weltweite Finanzmärkte: Die Erdbeben-Panik bleibt aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%