ZEW-Umfrage
Börsianer schrauben Konjunkturerwartungen erneut zurück

Die anhaltende Unsicherheit über die Zukunft Griechenlands und die bescheidene Dynamik der Weltwirtschaft drücken die Erwartungen von Börsenprofis. Immer weniger glauben an einen kräftigen Aufschwung in Deutschland.
  • 0

BerlinImmer weniger Börsenprofis trauen der deutschen Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte einen kräftigen Aufschwung zu. Das Barometer für die Konjunkturerwartungen in den nächsten sechs Monaten sank im Juni um 10,5 auf 31,5 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner Umfrage unter 229 Anlegern und Analysten mitteilte. Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf 37,1 Zähler gerechnet.

„Äußere Einflussfaktoren reduzieren derzeit den Spielraum für Verbesserungen der guten Wirtschaftslage in Deutschland“, sagte ZEW-Präsident Clemens Fuest. „Dazu zählen vor allem die anhaltende Unsicherheit über die Zukunft Griechenlands und die verhaltene Dynamik der Weltkonjunktur.“ Die Börsianer bewerteten auch die aktuelle Lage ungünstiger. Dieses Barometer fiel um 2,8 auf 62,9 Zähler. Hier waren 63,0 Punkte vorhergesagt worden.

Im ersten Quartal war die deutsche Wirtschaft mit 0,3 Prozent unerwartet schwach gewachsen. Für das Gesamtjahr 2015 sagen die meisten Experten ein Plus von knapp zwei Prozent voraus, nach 1,6 Prozent im vorigen Jahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ZEW-Umfrage: Börsianer schrauben Konjunkturerwartungen erneut zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%