Presseschau
Aufräumen in Hellas

Während die Euroland-Krise aktuell besonders in Spanien hohe Wellen schlägt, geben die Wirtschaftsmedien ein Update zur Situation in Griechenland. Das Land ist längst nicht über den Berg, doch die Griechen kämpfen tatkräftig gegen die Krise. Die Presseschau.
  • 7

Sechs Monate nach dem ersten Besuch des 20-köpfigen Handelsblatt-Teams haben Reporter erneut das Epizentrum der Euro-Krise besucht. Fazit: Noch nie seien die Chancen so gut gewesen, dass die Griechen ihr Phlegma überwinden. Die Reise führt zu einem Wirtschaftswissenschaftler, der selbst ins Parlament drängt, einem Unternehmenschef, der Arbeitsplätze schafft, einem Behördenchef, der gegen alte Seilschaften kämpft – Menschen, die Beharrungsvermögen durch Tatkraft ersetzt haben. 

In der britischen Financial Times wehrt sich Apostolos Tamvakakis, Chef der griechischen Nationalbank, gegen eine Verstaatlichung von hellenischen Banken. Gleichwohl seien Institute wie NBG, Alpha, Eurobank EFG und Piraeus kurz davor, in die totale staatliche Obhut zu wechseln, analysiert die Financial Times. 

Reuters sorgt sich um den griechischen Tourismus. In diesem Jahr hätten deutsche Touristen so wenige Reisen im voraus gebucht, dass der Gesamtumsatz des Wirtschaftszweiges um fünf Prozent zu sinken drohe.

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung könnten bis zu 200 Milliarden Euro von wohlhabenden Griechen auf Schweizer Bankkonten liegen. Ein Steuerabkommen nach deutschem Vorbild solle zumindest einen Teil des Geldes sichern.

Kommentare zu " Presseschau: Aufräumen in Hellas"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke, Ihre Antwort reicht mir. Sie waren also noch nie in Griechenland. Ihre Meinung escheint mir daher genau so fundiert, wie diejenige eines Griechen, der meint Deutschland anhand von Fernsehbildern der Chaostage in Hannover oder Stuttgart 21 beurteilen zu können. Interessant auch die von Ihnen zitierte Quelle. Da scheint einiges quer zu liegen.

  • @Alex

    Das ist wohl wahr. Ich schlage jedoch vor, dass Du Dir die Einträge im HB-Forum zu der Berichterstattung aus GR der letzten 2 Jahre durchliest. Da wirst Du von bestenfalls Stereotypen bis hin zu Hasstiraden lesen! Fast jeder, der glaubt zu wissen wie Griechenland ausgeschrieben wird, hat sich da nicht besonders objektiv und konstruktiv geäußert!

  • @Ron777

    Es gibt ein Deutsches Sprichwort, das bezüglich Deiner Dummschwätzerei sehr passend ist:

    "Wenn Du keine Ahnung hast dann halt lieber die Klappe". DEm kann man sich wohl nur anschließen wenn man deine Äußerungen hier im Forum liest. Regenmangel in Griechenland!! Respekt Ronchen, du ziehst auch jede Karte!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%