Die Kursstürze an den Börsen der vergangenen Tage sind nach Einschätzung der internationalen Wirtschaftspresse der Eintritt in einen weiteren Bärenmarkt, der mittelfristig anhalten werde. Mit Sorge blicken die Kommentatoren auf das Gerangel von EZB-Chef Jean-Claude Trichet und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, das den Ausweg aus der Schuldenkrise zu behindern drohe.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Früher waren Aktien Geldanlagen, heute sind sie zu Spekulationsobjekten verkommen.
    Daytrader wollen nur den kurzfristigen Gewinn, sie interessieren keine Fundamentaldaten.
    Dieser Trend führte u.a. zu den exobitanten Börsenblasen.
    Nun kommt auch noch die unsägliche Euro-Pleite dazu, eine Bad-Bank, EZB genannt, und absolut unfähige Politiker.

    Gesetze, Verträge gelten schon lange nicht mehr. Anstatt einer langfristigen Aktion wird nur noch hysterisch reagiert.
    Wo wird dies wohl hinführen?

  • Sodom und Gomorra. Klingelts!?

  • Pessimismus ist der neue Realismus?
    Aus was für einen Mustopp kommen Sie denn?
    Der Pessimismus hat doch mit der Einführung des Euro
    angefangen.Als die Preise sich um 25-75 % dadurch erhöht
    haben,die Löhne aber nicht!Das hat man dann jahrelang
    als Preisstabilität verkauft.Ab da wußten die meisten Bescheid,das kann ja heiter werden.
    Ich nehme an da haben Sie sich Ihre Direktiven vom Vorgesetzten abgeholt das Maul zu halten.

  • Kursverluste von 10% und mehr werden gerne "den Spekulanten" in die Schuhe geschoben. Kursgewinne von 10% und mehr sind dann das Ergebnis "rational-handelnder Investoren". Schuldige findet man immer.

  • Wir leben in einer komplexen Welt. Die Medien dagegen spitzen die Probleme auf wenige Stichworte zu. Man sollte über den Tellerrand blicken und weiter fragen. Italien hatte mit Libyen glänzende Geschäfte gemacht. Seit dem Aufstand in Libyen brechen Italien die Gewinne aus Libyen weg (Ölkonzern ENI …). Vorher war Italien zwar verschuldet, konnte sich aber durch die Libyen-Einnahmen in der Balance halten. Nun fehlen erstens diese Einnahmen und zweitens gibt es Spekulanten, die dies wissen und gezielt gegen Italien wetten. Die Unruhen in Libyen haben eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, von der niemand spricht. Aber wie gesagt, die Welt ist komplex, und es gibt noch viel mehr Themen, die ausgeblendet werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%