Presseschau „Selten wurde Kapital so nachhaltig vernichtet“

Die internationale Wirtschaftspresse begrüßt den geplanten Verkauf des US-Geschäfts der Deutschen Telekom an AT&T, zieht jedoch eine nüchterne Bilanz zur T-Aktie. Guardian und Time-Magazine fragen nach den Kriegszielen in Libyen. Der Business Spectator geht von einem Wachstum nach der Japan-Katastrophe aus. Fundstück: Krieg der Bürowelten.
  • Maxim Kireev
12 Kommentare
T-Mobile Werbetafel in den USA: Der Verkauf des Amerika-Geschäfts an AT&T wird als guter Deal betrachtet. Quelle: dapd

T-Mobile Werbetafel in den USA: Der Verkauf des Amerika-Geschäfts an AT&T wird als guter Deal betrachtet.

(Foto: dapd)

Falls der Verkauf des Amerika-Geschäfts der Deutschen Telekom reibungslos über die Bühne gehe, könne der Konzern „seinen Alptraum in einen schlechten Schlaf“ verwandeln, schreibt die Wirtschaftsagentur Reuters. Auch wenn der 39 Milliarden Dollar schwere Verkauf an AT&T ein guter Deal sei, was der Aktiensprung der Telekom belege, werde man in Zukunft beim Gedanken an das US-Engagement zusammenzucken. Für den Markteintritt in Amerika habe die Telekom im Jahr 2000 rund 51 Milliarden Dollar gezahlt und den Anbieter Voicestream übernommen. Seitdem habe das Unternehmen rund acht Milliarden Dollar Gewinne vor Steuern verzeichnet. Nach der Zusammenlegung des UK-Geschäfts in ein Jointventure und Rückkäufen in Polen sei die Telekom in einer guten Verfassung. Nach dem Verkauf könne die Telekom nicht nur ihre Schulden senken, sondern verfüge auch über Geld für neue Investments.

Die Börsen-Zeitung nennt den Verkaufspreis für die US-Tochter der Telekom „überraschend hoch“. Zudem sei das Geschäft gut für die Bilanz des Unternehmens, die dadurch deutlich verkürzt würde. Anleger würde damit doppelt profitieren: zum einen durch die Aktienrückkäufe selbst und zum anderen durch die steigende Gesamtkapitalrendite nach Abschluss der Transaktion. „Letzteres sollte dem Kurs der T-Aktie über ein Tagesstrohfeuer hinaus zündende Impulse geben“, erwartet das Blatt. Der Kaufkurs liege deutlich über den Erwartungen der Analysten, was die Börde mit einem Plus von 11,3 Prozent honoriert habe. Ob sich der Weg der „bilanziellen Schrumpfkur“ für das künftige Wachstum des Unternehmens aber auszahle, müsse sich noch zeigen. Zwar gewinne die Telekom mehr Investitionsspielräume, um Wachstumsfelder wie mobiles Internet oder Cloud Computing voranzutreiben. „Aber dies tun andere Telekomkonzerne auch, ohne auf Präsenz in Wachstumsmärkten zu verzichten“, meint die Zeitung

„Viele Menschen würden sogar töten, nur um die gleichen Probleme wie René Obermann zu haben“, kommentiert die Financial Times. Der Chef der Deutschen Telekom, der auf eine Überweisung von AT&T warte, müsse 25 Milliarden Dollar richtig verteilen. Öffentlich sage das Unternehmen zwar, es wolle Schulden zurückzahlen und Aktien zurückkaufen, dies sage jedoch wenig darüber aus, was die Telekom wirklich wolle. Nach Abschluss des Deal werde die Schuldenlast der Telekom das 1,9-fache der Einnahmen vor Steuern und Abschreibungen betragen, deutlich unter der so genannten Komfort-Zone. Sollten nach der einjährigen Sperrfrist die restlichen acht Prozent Anteile an AT&T verkauft werden, hätte der Konzern schließlich 30 Milliarden Euro für Investitionen. Ein Teil des Geldes werde sicherlich in die Verbesserungen von Infrastruktur auf den Heimatmärkten in Deutschland und Europa fließen. Eine letzte Option sei ein größerer Aktienrückkauf. „39 Milliarden Dollar auszugeben, ist schwerer als man denkt“, resümiert das Blatt.

Die Süddeutsche Zeitung analysiert den „Run“ auf die Telekom-Aktien und kommt zu dem Schluss, dass die Papiere trotz starker Kursgewinne zu den „kläglichsten im DAX“ gehören. Im Vergleich zum Freitag habe die T-Aktie um mehr als 16 Prozent zugelegt, was einem Wertzuwachs für die Telekom von sieben Milliarden Euro, oder etwa dem Börsenwert der Lufthansa, entspreche. „Der Konzern wird mehr wert, weil er weniger macht“, stichelt das Blatt. Trotz des Kurssprungs sei die Aktie noch weit unter dem Ausgabepreis 1996, der bei umgerechnet 14,57 Euro gelegen habe. Die späteren Tranchen seien für mehr als 30 und später für mehr als 60 Euro verkauft worden. „Selten wurde Kapital so nachhaltig vernichtet“, kommentiert das Blatt. Zum Vergleich: Wer in Werte wie SAP, MAN oder BASF investiert habe, könne sich über Zuwächse von bis zu 300 Prozent freuen. Schlechter als die Telekom habe sich in den letzten 15 Jahren nur die mittlerweile verstaatliche Commerzbank entwickelt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Wohin steuert der Krieg?
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

12 Kommentare zu "Presseschau: „Selten wurde Kapital so nachhaltig vernichtet“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nix aufgeben, jetzt kommts zum Duell! Punkt Mitternacht an der alten Ulme an der Kirche. Mit Armbrust! Die Flach-und Einfach-Psychologie kannst Du dann getrost zu Hause lassen. Sie wird nicht mehr gebraucht.

  • Ich geb’s auf. Ist ja schließlich alles ganz einfach. Wenn man eine Dummheit macht, sind nur die anderen schuld, man kräht laut „Verbrecher“ und „Enteignung“, die Massenpsychologie ist auch noch schuld und natürlich die Wirtschaftsordnung – und man selbst “und zig-Tausende“ ist unmündig wie ein kleines Kind und suhlt sich in der selbsterwählten Opferrolle.

    Und schon ist das Weltbild wieder gerade gerückt.

    So einfach kann die Welt sein.

  • Was erzählst Du denn da? Wieso trage ich und zig-Tausende keine Verantwortung? Gerade wir tragen die Verantwortung! Müssen diese tragen, weil die Verantwortlichen sich, genauso wie Du, elegant und erfolgreich durch unsere Wirtschafts- und Gesetzesgegebenheiten durchmogeln. Mir fällt da nur ein, Hochmut kommt vor dem Fall!

  • Nein, er läßt nicht die Finger von allem. Nur von den Dingen, von denen er nichts versteht. Deswegen - und nur deswegen - hat er an den Finanzmärkten signifikant mehr verdient, als Du in deinem gesamten Leben durch Arbeit und Investitionen verdienen wirst.

    Dein Denkfehler bleibt dennoch bestehen: Wenn Du ein Lernen "aus Erfahrungen" propagierst, musst du auch bereit sein, Verantwortung für Fehlentscheidungen zu übernehmen. DU bist für DEINE Entscheidungen verantwortlich. Niemand sonst. Ohne Nachdenken und Sachkenntnis den Empfehlungen in den Medien hinterherzulaufen und anschließend bei Misserfolg diese zu "Hauptverbrechern" zu erklären und Enteignung zu fordern, zeigt, dass du unwillig bist, Verantwortung für dein Tun zu übernehmen. Das ist natürlich bequem, aber letztlich keine akzeptable Lösung.

    Dieser Hinweis soll durchaus nicht die kriminelle Energie weiter Teile der Finanzindustrie verharmlosen: Auch jemand, der ein nicht abgeschlossenes Auto stiehlt, ist ein Dieb. Aber der Besitzer, der nicht abschließt, handelt nun einmal grob fahrlässig und sollte sich mit öffentlicher Empörung über Autodiebe zurückhalten, solange er sich weigert, das eigene Fehlverhalten zu erkennen.

  • Er verstehts nicht. Dann müßte er als Erster die Finger von allem lassen! Vielleicht tut er`s und kommt nie aus seiner Kemenate. Lernen wird man aber immer erst aus Erfahrungen. Muß ja schlimm sein, hinter jeder Ecke das Unheil vermuten zu müssen und dann besser die Finger von jeder Ecke zu lassen.

  • Schon wieder Ausreden. Wenn man etwas nicht versteht, läßt man die Finger davon. So einfach ist das.

  • Schon mal was von Massen-Psychologie gehört? Was meint Ihr warum so viele Altersvorsorger darauf hereingefallen sind. Weil das alles Dummköpfe oder Gierige sind? Mit Eurer Einstellung darf dann die Masse der Bevölkerung überhaupt nichts mehr machen. Mit Eurer Klugheit, natürlich immer im Nachhinein, sind leider normaldenkende Menschen nicht gesegnet.

  • Nur zu richtig. Wir können uns sicher schnell darauf einigen, dass der überwiegende Teil der Finanzindustrie irgendwo zwischen sittenwidrig und kriminell einzuordnen ist und dringendst strafrechtlicher Behandlung bedarf - aber diese bei den Opfern so oft zu beobachtende Mischung aus himmelschreiender Unkenntnis und einem Verhalten, das sich nur als Verlangen danach, betrogen zu werden interpretieren lässt, in Verbindung mit der vollständigen Weigerung, Verantwortung für die eigenen Fehlentscheidungen zu übernehmen ist nun einmal ein wesentlicher Teil des Gesamtbildes.

  • Wenn du den inneren Wert der Telekom nicht SELBST bestimmen kannst - warum um alles in der Welt kaufst du dann die Aktie?

  • "Selten wurde Kapital so nachhaltig vernichtet"

    "Vernichtet" ist gut! Der gutgläubige und leicht manipulierbare Altersvorsorger wurde von unseren Vorturnern und dem Telekom-Vorstand dermaßen betrogen, daß ersichtlich ist, daß diese Spezies mit allen Mitteln unser Bestes will, nämlich unser Bares. Die Hauptverbrecher sind diejenigen, die allen weisgemacht haben, daß die Emissionskurse, insbesondere die der 2. und 3. Tranche, dem inneren Wert der Telekom entsprechen. Hierüber wird allgemein das Mäntelchen des Schweigens ausgebreitet. Normalerweise müßten diese Leute schadenersatzpflichtig gemacht werden, bis zur Enteignung. Aber was ist hier schon normal, wenn sogar höchste Gerichte den Schwanz einziehen und "Verständnis" für die Machenschaften der Politik aufbringen. Der Politik war es ein starkes Anliegen, die Heerscharen von Beamten und Angestellten der Telekom mit allen Mitteln zu privatisieren. Wie sagte Rothschild sinngemäß mal süffisant „ Das Geld ist nicht vernichtet, es hat nur jemand anderer“

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%