Presseschau
„Wulff war nie ein Bundespräsident“

Bundespräsident Christian Wulff muss nach den neuen Enthüllungen zu seinem Drohanruf bei der Bild-Zeitung harte Schelte von der Presse einstecken. Er sei ungeeignet für das Amt und habe sich dreist und naiv verhalten.
  • 50

Die Süddeutsche Zeitung geht hart mit Bundespräsident Christian Wulff ins Gericht. Sein dreistes und gleichzeitig naives Vorgehen in der Kreditaffäre zeige, dass das Amt zu groß für ihn sei. Wulff habe sich von Anfang an falsch verhalten. Statt sofort alle Tatsachen auf den Tisch zu legen, bleibe er auf immer neue Fragen Antworten schuldig. Im Falle der Drohung, die Wulff beim Chefredakteur der Bild-Zeitung auf dem Anrufbeantworter hinterließ, um zu verhindern, dass Details zu seinem Hauskredit bekannt werden, habe er sich wie der Landrat von Osnabrück und nicht wie ein Staatsoberhaupt verhalten. Noch vor Weihnachten habe Wulff das hohe Gut der Pressefreiheit gerühmt. Mit seinem Anruf habe er aber gerade die freie Berichterstattung verhindern wollen. „Ein Mann, der die Pressefreiheit im Munde führt, sie aber nicht respektiert, ist ein falscher Präsident“, bilanziert das Blatt.

Auch die Wirtschaftswoche zeigt sich empört über den Umgang von Christian Wulff mit der Wahrheit. Der Versuch, missliebige Recherchen mit Druck und Drohung zu unterbinden, sei eine „neue Qualität“. Doch wie ist dies an die Öffentlichkeit gelangt? Nach Meinung des Magazins kämen zwei Quellen in Frage, die den Wortlaut von Wulffs Anruf bei Kai Diekmann kannten: Der Bild-Chef selber oder ehemaliger Wulff-Sprecher Olaf Glaeseker.

Im ersten Falle würde die bedeuten, dass der Bundespräsident nun im Hause Springer zum Abschuss freigegeben sei. Andernfalls könne sich Wulff nicht mehr auf die Verschwiegenheit seines langjährigen Vertrauten verlassen, weil sich dieser vielleicht für seine Entlassung rächen wolle – es sei weiterhin unklar, ob Glaeseker freiwillig gegangen sei. Wulffs Versuch, die Medien einzuschüchtern, zeige, dass ihm das Gespür für richtig und falsch, Cleverness und Nervenstärke, fehlten.

Christian Wulff ist gar kein Bundespräsident und war es nie, poltert das Magazin Focus. Der Niedersachse sei nicht nur ein „leidenschaftsloser Republikaner“, sondern habe auch ein lockeres Verhältnis zur Wahrheit. Selbst in seiner Stellungnahme vom 15. Dezember zu seinem Hauskredit habe er wohl etwas geflunkert. In seiner Weihnachtsansprache habe er das Bild eines vorlesenden Vaters bemüht, um sich ins rechte Licht zu rücken. Doch das Auftrittsrecht als „Volkspädagoge“ habe er nun verwirkt. Damit falle jedoch auch sein Amt komplett von ihm ab. Schließlich habe er es nie vermocht, es mit etwas anderem als sich selbst zu füllen.

Gewiss werde bald eine neue Enthüllung lanciert werden, über ein neues Finanzierungsmodell oder eine Ferienreise. „Dann wird Christian Wulff mit starrem Blick und übermüdeten Augen vor die Kameras treten und das „Kesseltreiben“ gegen seine Familie beklagen“, schreibt das Magazin. Und vielleicht werde er den Raum dann nicht mehr in jener Funktion verlassen, in der er ihn betreten hat.

Seite 1:

„Wulff war nie ein Bundespräsident“

Seite 2:

Dem Euro-Rettungsfonds mangelt es an Feuerkraft

Kommentare zu " Presseschau: „Wulff war nie ein Bundespräsident“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Frau M. Ja, den Job BP abschaffen. War nicht so gemeint. Aber ein Deutscher fällt mir halt nicht ein, der den Job machen kann. Alles Pharisäer. Wo sind die Frauen und Männer mit Lebenserfahrung die uns mit all Ihren Fehlern Vorbild sein können? Ja, Vaclav Havel und vielleicht auch Reinhold Messner, Aung San Suu Kyi u.a. sind Ausländer. Aber warum nicht. Muss ja nicht Bunga Bunga Opa sein oder sonstige politischen Pharisäer. Danke.

  • Ja, nun hat es der Wulfi selbst gesagt. Eine schwere Kindheit und Jugend und zweimal die Wahl zum MP verloren. Früher gingen diese Kinder in das Kloster um sich von den Mönchen erziehen zu lassen oder schlimmstenfalls in die Militärakademie. Heute gehen sie in die Politik (früher in die NSDAP) um sich von den Pharisäern erziehen zu lassen. Arm aber heuchlerisch und korrupt. Der arme Wulfi, er wollte immer mit den großen Hunden pissen gehen, kann aber bis heute das Beinchen nicht heben. Hätte als MP klappen können, aber so eine Scheidung kostet Geld und so ein Schäferstündchen mit Kind als Folge und die Patchwork Familie noch mehr. Dumm gelaufen, jetzt bleibe ICH aber BP. Aus Rücksicht auf meine junge Familie und meine Freunde. Frau M, entsorgen Sie bitte Ihre Brut kostenfrei und verscherbeln Sie auch gleich das Schloss Bellevue. Solche Grüßgott Auguste brauchen wir nicht. Erst recht keinen Kaiser (Wilhelm) mehr. Endlich diesen Job abschaffen. Danke.

  • Vaclav Havel war ein großer Bürger und Präsident.
    Frau Dr. Margot Käßmann könnte ich mir als sehr gute Bundespräsidentin vorstellen.
    Das was wir haben (auch nach dem Interview) ist einfach nur peinlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%