Sentix Marktradar: Bundesanleihen sind kein sicherer Hafen mehr

Sentix Marktradar
Bundesanleihen sind kein sicherer Hafen mehr

Das neue Börsenjahr fing turbulent an. Während die Aktienmärkte gleich am ersten Handelstag durchstarteten, legen der Bund Future einen Mini-Crash hin. Ein Vorgeschmack darauf, was 2013 drohen könnte, meinen Experten.

DüsseldorfEin Kursabsturz bei Bundesanleihen? Die gibt es selten, doch es gibt sie. Für die Besitzer deutscher Rentenpapiere begann das neue Jahr mit einem kleinen Schreck. Die Kurse deutscher Staatsbonds brachen am ersten Handelstag des Jahres ein.

Für die Experten des Analysehauses Sentix war der Mini-Crash keine Überraschung. „Wir haben in den vergangenen Wochen eine hohe Unsicherheit bei den Anlegern gesehen“, sagt Patrick Hussy. „Und diese Desorientierung entlädt sich nun in Verkäufen.“

Sentix befragt wöchentlich mehr als 3.800 institutionelle und private Investoren und liefert so einen Einblick in die Psychologie der Börsianer. Zuletzt waren die Irritationen der Anleger massiv gestiegen. „Sie haben den Rentenmarkt nicht mehr verstanden“, so Hussy. Für den Experten war das ein Zeichen dafür, dass es zu größeren Kursausschlägen kommen kann.

Am 2. Januar war es dann so weit: Der Zinsmarkt vermieste Anlegern kräftig den Jahresauftakt. „Die 142 im Bund Future müssen jetzt halten, sonst kommt noch früher die Rentenbaisse als gedacht“, sagt Hussy.

Erst einmal sollte aber etwas Ruhe einkehren, und zwar genau deshalb, weil die Anleger kurzfristig so pessimistisch sind. Denn diese kurzfristigen Erwartungen sind in der Regel ein unmittelbarer Indikator für eine Kursverbesserung, so die Sentix-Experten. Allerdings eben nur kurzfristig.

 

Seite 1:

Bundesanleihen sind kein sicherer Hafen mehr

Seite 2:

2013 wird ein turbulentes Jahr für Bondsanleger

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%