Bundesanleihen sind kein sicherer Hafen mehr

Sentix Marktradar
Bundesanleihen sind kein sicherer Hafen mehr

Das neue Börsenjahr fing turbulent an. Während die Aktienmärkte gleich am ersten Handelstag durchstarteten, legen der Bund Future einen Mini-Crash hin. Ein Vorgeschmack darauf, was 2013 drohen könnte, meinen Experten.
  • 3

DüsseldorfEin Kursabsturz bei Bundesanleihen? Die gibt es selten, doch es gibt sie. Für die Besitzer deutscher Rentenpapiere begann das neue Jahr mit einem kleinen Schreck. Die Kurse deutscher Staatsbonds brachen am ersten Handelstag des Jahres ein.

Für die Experten des Analysehauses Sentix war der Mini-Crash keine Überraschung. „Wir haben in den vergangenen Wochen eine hohe Unsicherheit bei den Anlegern gesehen“, sagt Patrick Hussy. „Und diese Desorientierung entlädt sich nun in Verkäufen.“

Sentix befragt wöchentlich mehr als 3.800 institutionelle und private Investoren und liefert so einen Einblick in die Psychologie der Börsianer. Zuletzt waren die Irritationen der Anleger massiv gestiegen. „Sie haben den Rentenmarkt nicht mehr verstanden“, so Hussy. Für den Experten war das ein Zeichen dafür, dass es zu größeren Kursausschlägen kommen kann.

Am 2. Januar war es dann so weit: Der Zinsmarkt vermieste Anlegern kräftig den Jahresauftakt. „Die 142 im Bund Future müssen jetzt halten, sonst kommt noch früher die Rentenbaisse als gedacht“, sagt Hussy.

Erst einmal sollte aber etwas Ruhe einkehren, und zwar genau deshalb, weil die Anleger kurzfristig so pessimistisch sind. Denn diese kurzfristigen Erwartungen sind in der Regel ein unmittelbarer Indikator für eine Kursverbesserung, so die Sentix-Experten. Allerdings eben nur kurzfristig.

 

Seite 1:

Bundesanleihen sind kein sicherer Hafen mehr

Seite 2:

2013 wird ein turbulentes Jahr für Bondsanleger

Kommentare zu "Bundesanleihen sind kein sicherer Hafen mehr"

Alle Kommentare
  • O-Ton Handelsblatt
    --------------------
    Bundesanleihen sind kein sicherer Hafen mehr
    --------------------

    Anleihen sind nie ein sicherer Hafen - denn je länger sie laufen umso mehr hängt der Wert der zukünftigen Rückzahlungen von zukünftigen Entscheidungen der Notenbank ab.

    Die hier unterstellte "rüchwirkende" Sicherheit der Bundesanleihen war auch nicht vorhanden - die Entscheidungen der Zentralbank in der Vergangenheit hätten auch anders ausfallen können.

    Diese Schlagzeile stimmt nur aus der Sicht eines Schwachkopfes, der fünf mal mit geschlossenen Augen einen unbeschrankten Bahnübergang überquert hat, und dem gerade auffällt daß auf der Strecke tatsächlich Züge fahren.

    Zu den jeweiligen Zinssätzen sind Bundesanleihen heute eine ebensowenig gute Kapitalanlage wie sie es vor drei Jahren waren.

    Der Markt wird durch gesetzliche Zwangssanleger in mündelsicheren Anlagen bestimmt die auf ein begrenztes Angebot stoßen.

    Privatanleger haben da nichts verloren.

    Wer seine Anlagen auf Beträge unter 100.000 Euro 2,4% stückeln kann, findet immer noch einlagenfondsgesicherte Festgeldzinsen von 2,2% bis 2,4%.

    Häufige Umschichtungen zu anderen Anbietern muß man also in Kauf nehmen - bei den genannten Angeboten handelt es sich offensichtlich um "Aktionspreise" zur Kundengewinnung.

    In einer (Fast-)Nullwachstumsumgebung ist eine risikolose Rendite von 0,2% - 0,8% über Inflation durchaus angemessen.

    Den staatsgarantierten Weg zu schnellem Reichtum gibt es natürlich nicht - aber zum Kapitalerhalt langt's.

    Jedenfalls, wenn man keine oder nur niedrige Steuern auf die Zinserträge bezahlen muß.

    ...

    Bei Pfandbriefen muß man schon über 10 Jahre Laufzeit gehen um auf Endfälligkeitsrenditen von über 2% zu kommen. Auch nicht empfehlenswert.

    ...

    Wer höhere Renditen will kommt um risiko- und volatilitätsbehaftete Anlagen nicht herum.

  • "Bundesanleihen sind kein sicherer Hafen mehr"

    Wenns regnet wirds nass

  • Ob Bundesanleihen ein sicherer Hafen sind, ist mir sowas von egal!
    Oder glaubt wirklich jemand dass ich deutsche Bundesanleihen, sogar mit negativer Vezinsung, kaufe wenn ich auf Tagesgeld mehr Zinsen bekomme?
    Warum und wieso? Aus Liebe zu Merkel bestimmt nicht.
    Vorallem wenn man bedenkt dass irgendwann die Zinsen wieder steigen und dass ich dann noch einen Kurzverlust zu vertragen habe.

Serviceangebote