Sentix Marktradar „Die heiße Börsenphase hat begonnen“

Langsam glauben auch die privaten Anleger, dass der Dax jenseits der 8.151 Punkte noch Potenzial hat. Doch die Stimmung an den Börsen ist beinahe schon zu gut. Marktexperten warnen, dass nun eine riskante Phase beginnt.
13 Kommentare
Die Anleger sind wieder „bullisher“. Quelle: dpa

Die Anleger sind wieder „bullisher“.

(Foto: dpa)

DüsseldorfJetzt haben es auch die privaten Anleger verstanden. Bei 8.151 Punkten muss für den Deutschen Aktienindex noch lange nicht Schluss sein. „Aktien sind trotz Krise toll“, lautet die Botschaft und sie führt zu einer ausgelassenen Stimmung an den Märkten.

„Die Stimmung ist bereits zu gut“, sagt Patrick Hussy, Geschäftsführer von Sentix. Nun habe die „heiße Börsenphase“ begonnen. Das Analysehaus befragt wöchentlich mehr als 4.000 institutionelle und private Investoren und liefert so einen Einblick in die Psychologie der Börsianer.

Doch wie lange wird die Rally anhalten? „Hierzu bedarf es einer Standortbestimmung, wo wir aktuell an der Börse stehen“, sagt der Marktexperte und beschreibt drei Phasen eines idealtypischen Spekulationszyklus: „Zuerst steigen die Kurse und niemand versteht warum“, sagt Hussy. In der zweiten Phase steigen die Kurse weiter und sie werden von den Argumenten und Daten gedeckt.

In der dritten Phase gehe es oftmals auch noch steil nach oben, wobei in letzterer kaum noch jemand Argumente hören möchte: Es werde blind investiert, denn die Fakten liegen klar auf der Hand und das Geldverdienen an den Börsen erscheint allzu einfach.

„Wahrscheinlich befinden wir uns gerade am Anfang der dritten Phase“, sagt Hussy. Die verspreche zwar noch weitere Gewinne, sei aber deutlich riskanter als die vorherigen Phasen. Der Markt sei in den vergangenen drei Wochen heiß gelaufen. „Immerhin haben sich 60 Prozent der Anleger umorientiert, es gilt etwas heiße Luft abzulassen“, sagt Hussy.

Anleger können sich einen Dax bei 10.000 Punkten vorstellen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Sentix Marktradar - „Die heiße Börsenphase hat begonnen“

13 Kommentare zu "Sentix Marktradar: „Die heiße Börsenphase hat begonnen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zum HB: Wie jedes "Fachblatt" lebt auch das HB von wechselnden Nachrichten. Schon mal von "Investment-Pornographie" gehört ? Es gibt sicher ein paar gute Kommentatoren wie Herrn Doll beim HB, aber die Zeitung lebt vom hin und her.

  • ... diese Auffassung halte ich für kompletten Unsinn. Ihre Meinung, die ich Ihnen natürlich durchaus zugestehe, zeigt eher, dass Sie sich überhaupt nicht - aber auch gar nicht - mit Unternehmen, Betriebs- und Volkswirtschaft sowie deren Zusammenhängen auseinandergesetzt haben.

  • Ist die Börse und sind die Aktien alternativlos? Wohl kaum! Diese Unternehmen, die Aktien und Anleihen ausgeben, sind genau die, die keine gute Eigenkapitalquote haben. An die anderen Firmen kommt man als Anleger überhaupt nicht heran, weil die in Privatbesitz sind...

  • Schlechte Nachrichten verkaufen sich besser als gute Schlagzeilen. Dieses ganze mediale Marktgewäsch muss man einfach ausblenden bzw. für sich selbst die wichtigsten Infos rausfiltern.

  • Scheiter der Dax, dann scheitert Europa. Oder umgekehrt.

  • Sehr guter Kommentar! :-)

  • Lieber Apollo,

    vollkommen richtig eingestiegen. Aber der Börse und den Staaten steht das Wasser Kante - Oberlippe. Die Regierungen haben kein Interesse mehr daran, dass die Börsen steigen. Sie sind in einem Teufeskreis von massiver Liquidität bei Investoren und Banken (Dank den Zentralbanken) und massiver steigender Staatsverschuldung gefangen.

    Wenn die Blase platzt, was wird mit Geldanlagen, Versicherungen, Gold/Silber, Immobilien passieren?

    Was werden die Regierungen machen? Die Reichen zur Rechnung ziehen oder sich am Bürger seiner privaten Vermögen gütlich
    tun?

    Ja ja wir sind alle auf einen guten Weg!

  • Leider liest man immer wieder etwas vom Hineinlocken der Privatanleger in den Markt. Im Augenblick steigen ganz andere Anlegergruppen ein, weshalb sich der Kurs entsprechend entwickelt. Ob der Privatanleger einsteigt oder nicht, ist relativ wurscht. Die Stimmung ist im Übrigen - insbesondere aufgrund von Interessenskonflikten bestimmter Gruppen und auch der Medien - schon seit über 2 Jahren nicht gut, was aber in Ermangelung von Anlagealternativen im Moment zweitrangig ist. Dabei ist zu bemerken, dass insbesondere in der Berichterstattung des HB die Stimmung im regelmäßigen Eintageswechsel entweder gut oder schlecht ("besorgt") ist.

  • Genau genommen hat man nicht wirklich die große Auswahl. Jeder Versuch, der nächsten Krise zu entweichen, ist ein Wettlauf wie zwischen Hase und Fuchs. Um dem Dilemma zu entgehen, müßte man den Planeten verlassen. Alle bisherigen Anstrengungen laufen darauf hinaus, das man am Ende eben doch nicht vor der Wirklichkeit weglaufen kann und einen Sieger würde ich am Ende der Geschichte heute noch nicht küren wollen.
    Wenn die Anleihen mal platzen sollten, wird ja Geld "abgeschrieben", dieses steht ja für Aktien oder sonstwie andere Anlagen in Sachwerten auch nicht mehr zur Verfügung, und dann werden ebendiese vor lauter Schreck ja auch fallen gelassen. Alle wollen durch die gleiche Tür! Dann sind die Goldbesitzer ganz gut dran, doch davon alleine wird man ja nicht satt, denn das Tauschsurrogat Geld ist ja auch nix mehr wert. Wollen wir nur hoffen, das nicht auch der Besitz von Gold dann verboten oder gar unter Strafe gestellt wird. ...also ich könnt hier noch fix weiterspinnen und das gleiche Spiel auf jeden anderen Gedanken umwurschteln und es würde sogar logisch klingen, aber eines wird gewiss passieren. Pay this Check !

  • Ach wie ist das schön, Recht zu haben! Ich weiß noch bei DAX 5.500 im Spätsommer 2011. Da gab es hier unter den Kommentatoren eine aggressive Gruppe von Shorties, die fest davon überzeugt waren, der DAX könne nur sinken! Auch wenn Sie es eigentlich waren, die damit der Mainstream-Meinung hinterherschwammen, bezichtigten sie die Long-Anleger blind der Schafherde zu folgen. Realitätsverzerrung. Noch bis DAX 6.800 (zirka) wurde täglich behauptet, wer Long sei ist dumm und heute Nachmittag, spätestens Morgen würden die Kurse einbrechen. Was hatten wir letzt? 8.400? Ich bin froh, bei 5.500 sehr groß eingestiegen zu sein und beginne jetzt, mit zu positiver Stimmung mit der Absicherung meiner Positionen. Es ist eigentlich eine einfache und sichere Börsenregel immer genau entgegengesetzt zu dem zu wetten, wie die einschlägige Meinung gerade ist. Weil dann ist man immer bereits am Ende des Zyklus angelangt!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%