Sentix Marktradar
Starke Signale für den Aktienmarkt

Die Stimmung an den Märkten ist bestens. Binnen weniger Tage schlug sie von Angst in Euphorie um. Eigentlich ein Warnsignal. Doch die Experten des Analysehauses Sentix sind überzeugt, dass es dieses Mal anders läuft.
  • 2

DüsseldorfDie Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), unbegrenzt Staatsanleihen aus Südländern kaufen zu wollen, war mehr oder weniger erwartet worden. Umso überraschender ist es allerdings, wie stark dieser Entschluss die Stimmung der Anleger beeinflusst hat. „Vor der EZB-Sitzung dominierte die Angst, die dann urplötzlich in große Euphorie umschlug“, sagt Manfred Hübner, von Sentix. Das Analysehaus befragt wöchentlich 3.500 Investoren und liefert so einen Einblick in die Psychologie der Börsianer.

Normalerweise ist die kurzfristige Markteinschätzung der Anleger ein Kontraindikator. Euphorie ist ein Warnsignal, der Rücksetzer an den Börsen sehr wahrscheinlich. Doch wenn ein Stimmungsumschwung mit einem solch großen Preissignal wie aktuell einhergeht – immerhin hat der Dax in den vergangenen Tagen seinen langfristigen Abwärtstrend aus dem Jahr 2008 gebrochen –, dann ist das ein  Einstiegssignal. „Wir werten diese Euphorie als Befreiungsschlag, ein Weckruf zum Einstieg“, sagt der Sentix-Experte.

Zuletzt hatte sich zwar die mittelfristige Erwartung der Anleger, der sogenannte strategische Bias, immer weiter erholt. Die Grundeinstellung zu den Aktienmärkten verbesserte sich, doch die Anleger ließen dem keine Taten folgen. Kein Wunder, angesichts ihrer hohen Verunsicherung. „Die ist nun gewichen, die Stimmungslage ist viel besser als noch vor wenigen Wochen und das lässt auf ein positives viertes Quartal an den Aktienmärkten schließen“, so Hübner.

Ein Störfeuer könnte vom Bundesverfassungsgericht kommen. Kommt von den obersten Gesetzeshütern ein klares Nein zum Euro-Rettungsschirm ESM, dann ist alles Makulatur. Dann wird von der aktuellen Euphorie nichts mehr übrig bleiben. Im Gegenteil: „Ein ‚Nein‘ der Richter käme einer Crash-Anweisung relativ nahe“, ist Hübner überzeugt. „Ein ‚Ja, aber‘, selbst bei einer Festlegung auf die aktuelle Garantiesumme von 700 Milliarden Euro, wäre dagegen wohl kein Problem für die Märkte. Und ein wahrscheinliches ‚Go‘ für das unverändert fragwürdige ESM-Konstrukt dürfte wahrscheinlich die Party bis zum dreifachen Verfallstag am 21. September verlängern.“

Seite 1:

Starke Signale für den Aktienmarkt

Seite 2:

Privatanleger zetern, anstatt zu handeln

Kommentare zu " Sentix Marktradar: Starke Signale für den Aktienmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Sentix Marktradar sagt einem hinterher sehr zuverlässig, warum die letzte Sentix Einschätzung Käse war. Mit Verlaub, aber meine Oma kann das besser.

    Das Ding braucht wirklich N I E M A N D !

    Scheint eher eine versteckte Marketing Aktion zu sein.

  • Weiha. Jetzt ist alles super? Vor 10Tagen wurde noch vor dem gefährlichen September gewarnt. Jetzt vor dem Oktober....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%