Altersvorsorge

_

Formen der betrieblichen Altersvorsorge: Die Vorteile einer Direktversicherung

Die Direktversicherung ist eine von fünf Varianten der betrieblichen Altersvorsorge. Wie sie funktioniert und was die Vorteile sind.

Ratgeber Altersvorsorge

  1. Gesetzliche Rentenversicherung
  2. Riester- und Rürup-Rente
  3. Betriebliche Altersvorsorge
  4. Private Altersvorsorge
  5. Rentenauszahlung
  6. Informationen & Anlaufstellen

Die Direktversicherung ist eine von fünf Varianten der betrieblichen Altersvorsorge. Das Prinzip: Der Arbeitgeber schließt für seinen Mitarbeiter eine Kapitallebens- oder eine Rentenversicherung ab. Oft ist die Direktversicherung die einzige Möglichkeit für eine betriebliche Altersvorsorge. Denn gerade kleine Unternehmen bieten meist keinen Pensionsfonds oder Pensionskasse an. Dann hat der Arbeitnehmer das Recht auf eine Direktversicherung. Allerdings bestimmt der Arbeitgeber den Anbieter.

Anzeige

Die Direktversicherung ist insbesondere für privatversicherte Arbeitnehmer interessant. Sie müssen in der Auszahlphase keinen Beitrag an ihre Krankenkasse abführen – ganz im Gegensatz zu Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkasse, die von der Auszahlung den vollen Krankenversicherungs- und Pflegeversicherungsbeitrag abführen müssen. Generell gilt: Direktversicherungen gewinnen dann an Attraktivität, wenn der Arbeitgeber den Beitrag oder zumindest einen Teil davon übernimmt.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Altersversorge – Clever sparen für den Ruhestand“.

Mitarbeiter eine Ledermanufaktur: Gerade kleine Unternehmen bieten häufig nur eine Direktversicherung. Quelle: dpa
Mitarbeiter eine Ledermanufaktur: Gerade kleine Unternehmen bieten häufig nur eine Direktversicherung. Quelle: dpa

  • 24.04.2013, 17:01 UhrDerberater2000

    Schaut euch vor allem mal die Rendite Möglichkeiten an!!! Steuergeschenke gibt es nicht. Der Staat holt sich alles in der Auszahlphase wieder! Wenn dann noch die Rendite bei 1 - 3 Prozent liegt dann habt ihr nur mit Glück den Inflationsausgleich geschafft. Gute Fondsgebundene Verträge (Schicht 3) mit international anlegenden Fonds sind da wohl die bessere Wahl. Der Anlage Zeitraum sollte mindestens 20 Jahre betragen um Marktschwankungen ausgleichen zu können. Die Fondsauswahl beim Anbieter sollte attraktiv sein. Mindedstens 30 Fonds von verschiedenen renomierten Gesellschaften sind wichtig. Außerdem sollten die Fonds auch schon in der Vergangenheit gezeigt haben, das Sie sich insgesamt überdurchschnittlich positiv entwickelt haben. 10 Jahre sollte es den Fonds mindestens geben. Der Kostenlose Fondswechsel während der Vertragslaufzeit ist ebenso wichtig um flexibel zu bleiben. Lasst euch von mehreren wirklich unabhängigen Maklern beraten. Riester, Rürup, Bausparvertrage und die Betriebliche Altersvorsorge sind nicht die richtige Geldanlage für die Altersvorsorge!

  • 04.11.2012, 19:17 UhrAntivorausfinanzierer

    Ich war MA im VW-IT-Haus VW-GEDAS GmbH. Es wurde per HTV eine Gehaltsumwandlung in eine DV wirksam. Nach Eichel sollte eine Garantieverzinsung von 4,5% wirken, jährlich wurde pauschal mit 20% besteuert, u.s.w. Vor einigen Jahren verkaufte VW einige seiner Töchter an <strategische Partner>. Die VW-GEDAS GmbH war auch betroffen. Nun kündigte der AG die DV und drängte die Kollegen auch aus dem Pensionsfond. Von den zugesicherten 80T-DM sind heute 15T-EURO auf den Jahresbescheiden der Assekuranz übriggeblieben. Der Vertrag wurde von der ERGO (!) wie privat abgeschlossen voll neu berechnet! Als hätte ich gekündigt, was nicht möglich ist, und nicht VW! Von Eichelzinsen ist keine Rede mehr. Die fiskalmathematischen Aspekte wurden nicht erklärt. Die Auszahlung wird verweigert! Das Geld verfällt zusätzlich still durch das EURO-Desaster. Der Obmann für das Versicherungswesen bescheinigt, dass die Versicherung alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft hat! Die ERGO ist Schulder bei mir und verbumst in den weltweiten Erotikvierteln auch mein Geld! Eichel juckt es nicht, und andere betreffend werden diese auch vom AWD-Millionär Riester nichts zu erwarten haben. Wenn die ERGO pleite geht, ist auf mein restliches Geld weg. Bürger: Keine DV! Ihr liefert Euch Scharlatanen aus! Auch kaufe ich nur noch anständige Autos...

  • 02.11.2012, 15:15 UhrSchubi

    Ich habe bereits 1985 eine Direktlebensversicherung (Beitrag bezahle nur ich)abgeschlossen und würde dies nicht mehr tun. Damals wurde ich mit dem gelockt, daß nur 10% Pauschalversteuerung anfällt wie bereits erwähnt sind es inzwischen 20%. Aber jetzt kommt eigentlich der dicke Hammer. Nämlich am Ende wenn ich das Geld ausbezahlt bekomme muß ich an die gesetzliche Krankenkasse den dann gültigen Krankenkassenbeitrag z.Zt. 15,5% über 10 Jahre verteilt aus der gesamten Auszahlungssumme berappen, so sieht für mich keine Altersvorsorge aus. Wenn ich privat versichert wäre müßte ich diesen Beitrag allerdings nicht leisten. Wo ist hier die Gerechtigkeit?

  • Die aktuellen Top-Themen
Aktien, Anleihen, Immobilien: Wer hat Angst vor der Zinswende?

Wer hat Angst vor der Zinswende?

Seit Jahren befinden sich die Finanzmärkte im Ausnahmezustand. Jetzt deutet sich erstmals eine Wende an: Die US-Notenbank bereitet die Märkte auf steigende Zinsen vor. Wir erklären, was das für Anleger bedeutet.

US-Ratingagentur: Moody's hebt Kreditwürdigkeit Portugals an

Moody's hebt Kreditwürdigkeit Portugals an

Bereits im Mai gab es eine bessere Note. Und die Aussichten auf eine weitere Verbesserung waren gut. Moody's hat nun die Kreditwürdigkeit Portugals erneut hochgestuft.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE