Formen der betrieblichen Altersvorsorge: Für wen sich die klassische Firmenrente lohnt

Formen der betrieblichen Altersvorsorge
Für wen sich die klassische Firmenrente lohnt

Die Formen der Firmenrente sind breit gefächert. Letztlich haben Arbeitnehmer jedoch keine Wahlmöglichkeit. Für wen sich die klassische Firmenrente lohnt – und für wen nicht.
  • 0

Ratgeber Altersvorsorge

  1. Gesetzliche Rentenversicherung
  2. Riester- und Rürup-Rente
  3. Betriebliche Altersvorsorge
  4. Private Altersvorsorge
  5. Rentenauszahlung
  6. Informationen & Anlaufstellen

Zu den Formen der klassischen Firmenrente gehören Pensionskassen, Pensionsfonds, Direktzusagen und auch Unterstützungskassen. Die Direktzusage und die Unterstützungskasse eignen sich oft für Führungskräfte, weil die Höhe der Beiträge nicht beschränkt ist. Pensionsfonds sind in ihrer Anlagepolitik sehr frei und können auch höhere Risiken eingehen, indem sie zum Beispiel überdurchschnittlich stark in Aktien investieren. All diese Angebote offerieren Unternehmen freiwillig.

Arbeitnehmer haben letztlich keine Wahlmöglichkeit, der Arbeitgeber wählt den Anbieter und das Produkt aus. Generell gilt: Eine Firmenrente gewinnt an Attraktivität, wenn der Chef die Beiträge bezahlt. Eine Kopplung mit einem Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenschutz ist möglich. Das Mindestalter für die Rente aus der betrieblichen Altersvorsorge ist das 60. Lebensjahr.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Altersversorge – Clever sparen für den Ruhestand“.

Serviceangebote