Altersvorsorge

_

Formen der betrieblichen Altersvorsorge: Wie Unterstützungskassen arbeiten

Mit einer Unterstützungskasse lagert der Arbeitgeber die Verwaltung der betrieblichen Altersvorsorge aus. Die Haftung gegenüber dem Mitarbeiter bleibt. In der Wahl der Anlagepolitik sind Unterstützungskassen frei.

Ratgeber Altersvorsorge

  1. Gesetzliche Rentenversicherung
  2. Riester- und Rürup-Rente
  3. Betriebliche Altersvorsorge
  4. Private Altersvorsorge
  5. Rentenauszahlung
  6. Informationen & Anlaufstellen

Bei dieser Form lagert der Arbeitgeber die Verwaltung der betrieblichen Altersvorsorge nach außen aus. Er bleibt aber gegenüber dem Mitarbeiter in der Haftung. Diese Kassen unterliegen nicht der staatlichen Finanzdienstleistungsaufsicht und sind frei in der Wahl ihrer Anlagepolitik. In der Regel werden aber Lebens- oder Rentenversicherungen abgeschlossen. Die Policen können auch Hinterbliebenen- und Invaliditätsabsicherung umfassen.

Anzeige

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Altersversorge – Clever sparen für den Ruhestand“..

Bar auf die Hand: Unterstützungskassen sind nicht steuerpflichtig. Quelle: dapd
Bar auf die Hand: Unterstützungskassen sind nicht steuerpflichtig. Quelle: dapd

  • 02.12.2012, 10:06 Uhrbav

    Im Vergleich zur versicherungsmäßig rückgedeckten Unterstützungskasse ist die pauschal dotierte Unterstützungskasse eine in der Tat interessante Alternative.

  • 25.03.2012, 10:02 UhrManfredBaier

    Richtig frei in der Kapitalanlageentscheidung ist nur die pauschaldotierte Unterstützungskasse. Besonders interessant sowohl betriebswirtschaftlich als auch steuerlich ist dabei die Möglichkeit der Darlehensvergabe.

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse Frankfurt: Noch kein neuer Schwung für den Dax

Noch kein neuer Schwung für den Dax

Der Leitindex ist gut durch die Woche gekommen und konnte den Mittwoch im Plus beenden. Trotzdem bleiben die Anleger in Sorge, vorbörslich gibt der Dax nach. Börsianer blicken heute nach Stuttgart – und auf die Banken.

Klaus Kaldemorgen : „Privatanleger haben viel zu wenig Aktien“

„Privatanleger haben viel zu wenig Aktien“

Eine Trendwende an der Börse sieht Klaus Kaldemorgen nicht. Der bekannte Fondsmanager nutzt die Korrektur, um Positionen aufzubauen. Wo er Chancen sieht, wo die Risiken zu hoch sind und was Anleger tun sollten.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE