Altersvorsorge

_

Jüngere arbeiten länger: Wann die (volle) Rente ausgezahlt wird

Wer nach 1963 geboren ist, kann erst mit 67 Jahren in Rente gehen. Für die Jahrgänge davor greift ein Stufenmodell, das die zusätzliche Arbeitszeit regelt.

Ratgeber Altersvorsorge

  1. Gesetzliche Rentenversicherung
  2. Riester- und Rürup-Rente
  3. Betriebliche Altersvorsorge
  4. Private Altersvorsorge
  5. Rentenauszahlung
  6. Informationen & Anlaufstellen

Für Personen, die vor dem 1.1.1949 geboren sind, liegt das reguläre Rentenalter bei 65 Jahren. Ausnahme: Wer länger als 35 Jahre gearbeitet hat, kann bereits mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen. Dabei bestehen Sonderregelungen für Schwerbehinderte sowie für ältere Arbeitslose. Frauen, die vor 1952 geboren wurden, müssen nach dem 40. Geburtstag mindestens 121 Monate Pflichtbeiträge in die Rentenkasse eingezahlt haben und eine Wartezeit von 180 Monaten erfüllen.

Anzeige

Für alle Übrigen wird das Renteneintrittsalter angehoben. Diese Anhebung geschieht schrittweise, so dass die nach 1963 geborenen Menschen mit 67 Jahren das Regelrentenalter erreicht haben.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Altersversorge – Clever sparen für den Ruhestand“.

Bauarbeiter: Jeder Arbeitnehmer Jahrgang 1964 muss - theoretisch - bis zu seinem 67. Lebensjahr arbeiten. Quelle: dpa
Bauarbeiter: Jeder Arbeitnehmer Jahrgang 1964 muss - theoretisch - bis zu seinem 67. Lebensjahr arbeiten. Quelle: dpa

  • 23.12.2012, 15:00 UhrRDA

    Wäre die gesetzliche Rente in einer echten Selbstverwaltung, dann hätte die Politik sie niemals derart plündern können.
    Auch die angebliche demografische Katastrophe wäre dann niemals so publik geworden. Die Realität ist eine andere geworden: Die gesetzliche Rente wurde massiv gekürzt und jeder soll jetzt privat vorsorgen. Dass sich kapitalgedeckte Systeme Renditesuche in ärmeren Ländern begeben und bei Finanzkrisen ziemlich alt aussehen, wird dabei genauso verschwiegen, wie die exorbitant hohen Verwaltungs- und Vertriebskosten privater Versicherungen.
    Und falls Schäuble denkt, er könne mit der Kürzung der gesetzlichen Renten auch den Bundeszuschuss herunterfahren, so sei er daran erinnert, dass die Menschen dann in die Sozialhilfe bzw. Grundsicherung abgleiten. Dann zahlen eben Bund, Länder und Kommunen.

  • 29.12.2011, 05:19 Uhrhildchen

    Freiwillig rentenversicherte Selbständige sind die Deppen.
    Das Sozialgesetzbuch des Rentenrechts unterscheidet zwischen Pflichtbeiträgen und „Beiträgen“. Pflichtbeiträge betreffen die abhängig Beschäftigten, „Beiträge“ die freiwillig Versicherten. Bei mir sieht das so aus: Geboren 1951, berufstätig seit 1967, seit 22 Jahren selbständig. Seit ich selbständig bin, zahle ich den Mindestbeitrag der Rentenversicherung, bekomme aber trotzdem 5 Monate später meine Rente als ein abhängig Beschäftigter, weil die freiwilligen Beitragsjahre nicht angerechnet werden.
    1967 in den Beruf, voller Rentenanspruch im Jahr 2016. Meine Generation muss, auch ohne einen Tag Arbeitslosigkeit, 49 Jahre arbeiten, um Rente zu bekommen. Ohne eine private Vorsorge könnte man die Sinnkrise bekommen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Banker und Lenker: Wer die Anleger zittern lässt

Wer die Anleger zittern lässt

Ob Notenbanker, Vermögensverwalter oder Professor – wenn sie sprechen, hören Investoren auf der ganzen Welt zu. Ein Ranking zeigt jetzt die 50 einflussreichsten Marktmacher. Wem die Anleger Ernst nehmen.

Börse Frankfurt: Sorgen um China drücken Dax

Sorgen um China drücken Dax

Der Dax startet mit Verlusten in eine spannende Börsenwoche. Chinas Wirtschaft schwächelt. Die Fed könnte die Politik billigen Geldes schneller beenden als gedacht. Die Schotten stimmen über ihre Unabhängigkeit ab.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE