Private Altersvorsorge: Fondssparpläne – flexibel, aber aufwendig

Private AltersvorsorgeFondssparpläne – flexibel, aber aufwendig

Wer fürs Alter vorsorgen will, bekommt mit Fondssparplänen Professionalität und Flexibilität für wenig Geld. Doch sollten Anleger die Entwicklung an den Märkten genauestens im Blick haben.
  • 0

Ratgeber Altersvorsorge

  1. Gesetzliche Rentenversicherung
  2. Riester- und Rürup-Rente
  3. Betriebliche Altersvorsorge
  4. Private Altersvorsorge
  5. Rentenauszahlung
  6. Informationen & Anlaufstellen

Mit einem Fondssparplan zahlen Anleger jeden Monat oder jedes Quartal einen gleich hohen Betrag auf ein Wertpapierdepot ein. Der Betrag wird an eine Fondsgesellschaft überwiesen. Dort fließt das Geld vieler Anleger in einen Topf. Profis investieren das Kapital je nach Marktlage in eine Vielzahl von Wertpapieren, um das Risiko zu streuen. Das Fondsmanagement erstattet monatlich einen Bericht. Der Fonds muss vom sonstigen Vermögen der Fonds- oder Kapitalanlagegesellschaft getrennt werden. Es ist ein sogenanntes Sondervermögen, das selbst im Pleitefall des Emittenten unangetastet bleibt. Die Anlagepolitik aller Gesellschaften, die in Deutschland Fonds anbieten, wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) kontrolliert.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Altersversorge – Clever sparen für den Ruhestand“.

Serviceangebote