Altersvorsorge

_

Rentenanspruch: Wann welche Wartezeiten gelten

Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung kann nur beanspruchen, wer eine Mindestversicherungszeit, die sogenannte Wartezeit, erfüllt hat. Welche Wartezeiten es zu beachten gilt.

Ratgeber Altersvorsorge

  1. Gesetzliche Rentenversicherung
  2. Riester- und Rürup-Rente
  3. Betriebliche Altersvorsorge
  4. Private Altersvorsorge
  5. Rentenauszahlung
  6. Informationen & Anlaufstellen

Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung kann nur beanspruchen, wer ihr vorher bereits eine bestimmte Zeit angehört hat. Diese sogenannte Wartezeit entspricht der Mindestlaufzeit eines Versicherungsvertrages. Hier gelten Jahre, in denen Beiträge gezahlt wurden, Kindererziehungszeiten, Wehr- und Zivildienst, Zeiten aus dem Rentensplitting unter Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartnern und Zeiten geringfügiger Beschäftigung. Die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren gilt für die Regelaltersrente, sofern auch das Renteneintrittsalter erreicht ist, für die Rente wegen Erwerbsminderung und für Rentenzahlungen im Todesfall.

Anzeige

Eine Wartezeit von 15 Jahren ist für die Altersrente für Frauen einzuhalten, die vor 1952 geboren sind. Sie können bereits mit 60 Jahren in Rente gehen. 20 Jahre Wartezeit müssen bei Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit erfüllt sein. Auch diese Renten können vor Vollendung der Altersgrenze in Anspruch genommen werden. Beide Regelungen gelten nicht mehr für jüngere Jahrgänge.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Altersversorge – Clever sparen für den Ruhestand“.

Lange Wartezeit: Für langjährig Versicherte gibt es die Altersrente bei Erreichen der Altersgrenze und einer Wartezeit von 35 Jahren. Quelle: dpa
Lange Wartezeit: Für langjährig Versicherte gibt es die Altersrente bei Erreichen der Altersgrenze und einer Wartezeit von 35 Jahren. Quelle: dpa

  • Die aktuellen Top-Themen
Krim-Krise: Hat Gold als sicherer Hafen ausgedient?

Hat Gold als sicherer Hafen ausgedient?

Es gilt als die Krisenwährung schlechthin, doch im seit Wochen schwelenden Krim-Konflikt sind die Ausschläge des Goldpreises gering. Warum das gelbe Edelmetall als sicherer Hafen derzeit nicht gefragt ist.

Kaufpreise und Mieten: Wo Immobilien immer teurer werden

Wo Immobilien immer teurer werden

Ob zur Miete oder in den eigenen vier Wänden: Wohnraum wird immer teurer. Besonders in den Metropolen werden Immobilien schier unbezahlbar. Wo Käufer mehr als 5000 Euro pro Quadratmeter zahlen.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE