Altersvorsorge

_

Rentenlücke: Warum Jüngeren eine geringere Rente droht

In Deutschland stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentenempfängern gegenüber. Die Folge: Das Rentenniveau könnte in Zukunft sinken. Doch auch andere Faktoren schmälern die Renten, vor allem der Jüngeren.

Ratgeber Altersvorsorge

  1. Gesetzliche Rentenversicherung
  2. Riester- und Rürup-Rente
  3. Betriebliche Altersvorsorge
  4. Private Altersvorsorge
  5. Rentenauszahlung
  6. Informationen & Anlaufstellen

Die deutsche gesetzliche Rentenversicherung wurde vor über 100 Jahren als erstes staatliches Rentensystem der Welt eingeführt und erstmals 1956 grundlegend verändert. Bis dahin funktionierte sie nach dem Kapitaldeckungsprinzip: Jeder Versicherungspflichtige führte ein persönliches Rentenkonto und sparte somit sein Alterskapital an. Doch die Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er-Jahre und der Zweite Weltkrieg hatten die Reserven dramatisch reduziert. Das Umlageprinzip wurde eingeführt. Seither zahlen die Jüngeren mit ihren Beiträgen die Renten der Älteren.

Anzeige

Das Problem: Durch die Reform gehen demografische Effekte zu Lasten des Systems. Deutschland ist wie die meisten entwickelten Länder mit dem Problem der Überalterung konfrontiert. Ab 2010 gehen die geburtenstarken Jahrgänge, die sogenannten Babyboomer, in Rente. Nach dem Pillenknick der 70er-Jahre rücken immer weniger Beitragszahler nach. Die Folge: Immer weniger Beitragszahler müssen für immer mehr Rentenempfänger zahlen. Daher sinkt das Leistungsniveau seit Jahren kontinuierlich.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Altersversorge – Clever sparen für den Ruhestand“.

Studenten im Hörsaal: Alle ab 1973 Geborenen müssen ihre Rente ab 2040 zu 100 Prozent versteuern. Quelle: ap
Studenten im Hörsaal: Alle ab 1973 Geborenen müssen ihre Rente ab 2040 zu 100 Prozent versteuern. Quelle: ap

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse New York: Die Fed-Rally ebbt ab

Die Fed-Rally ebbt ab

Die Niedrigzins-Party findet ihr Ende. Die Wall Street profitierte nur zu Handelsbeginn von den Aussagen Yellens. Konjunkturdaten stehen keine an, und auch Impuls des Hexensabbats verpufft – was bleibt, ist Ruhe.

Mit negativem Ausblick: S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

Standard & Poor's senkt die Kreditwürdigkeit der Ukraine. Zudem betont die Ratingagentur einen negativen Ausblick für das angeschlagene Land. Droht schon bald die nächste Herabstufung oder gar ein Zahlungsausfall?

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE