Geldanlage

_

Fundamentalanalyse: Die wichtigsten Kennziffern bei der Aktienwahl

Wer Aktien auswählt, muss ins Detail gehen. Geschäftsberichte sind auf der Website der Unternehmen leicht abrufbar. Schneller stufen Kenner die Aktie mittels Kennzahlenanalyse ein.

Dividendenrendite: Aus ihren Gewinnen schütten Unternehmen alljährlich Dividenden an ihre Aktionäre aus. Die Höhe der Ausschüttung wird vom Vorstand vorgeschlagen und auf der Hauptversammlung der stimmberechtigten Aktionäre beschlossen. Die Zahlung erfolgt in der Regel einen Tag später. Ein kleiner Knick beim Börsenkurs ist meistens die Folge. Die Dividendenrendite ist der ausbezahlte Gewinn pro Aktie gemessen am Börsenkurs.

Anzeige

Veröffentlicht wird in der Regel eine Größe, die auf den Kurs am Tag der Auszahlung bezogen wird. Anleger können aber auch ihre persönliche Dividendenrendite berechnen. Dazu beziehen sie die ausgezahlte Dividende pro Aktie auf den Kurs, zu dem sie die Aktie gekauft haben. 2010 lag die durchschnittliche Dividendenrendite der Dax-Werte bei 3,2 Prozent und überstieg damit die Verzinsung zehnjähriger Bundesanleihen. Titel mit hohen Ausschüttungen sind beliebt, weil die Erträge Verluste im Depot in schlechten Zeiten abfedern.

Kurs-Gewinn-Verhältnis: Viele Anleger schauen bei der Aktienauswahl auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV. Es stellt den aktuellen Börsenkurs in Verhältnis zum Ergebnis je Aktie, das ein Unternehmen erzielt. Je niedriger diese Kennziffer, umso besser. Doch sollten Anleger genau hinschauen, ob bei der Berechnung der Gewinn des abgelaufenen Jahres einfließt oder der erwartete Gewinn für das nächste Jahr.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Geldanlage“.

Ratgeber Geldanlage Machen Sie mehr aus Ihrem Geld!

Aktie oder Anleihe? Wie viel Risiko können Sie eingehen und welche Chancen haben Sie? Wann lohnt ein Kauf und wann steigen Sie besser aus? – Der Ratgeber Geldanlage macht sie fit für gute und schlechte Börsenjahre.

  • 30.04.2013, 11:45 Uhrdecision

    Dies sind einige sehr gute Kennzahlen der Fundamentalanalyse, jedoch denke ich das bei einer umfassenden Analyse der Fundamentaldaten auch noch einige weitere Berechnungen durchgeführt werden sollten, wie etwa Eigenkapitalrendite, -quote, Verschuldung, etc.
    Was sich so allen berechnen lässt, kann man auch auf http://www.aktienlab.de/ zu verschiedenen Werten sehen. Dabei sind natürlich die wichtigsten Kennzahlen mit an Bord.

  • Die aktuellen Top-Themen
EZB und ihr neuer Prachtbau: Wo der Euro demnächst zu Hause ist

Wo der Euro demnächst zu Hause ist

Noch ist das Inventar in Plastik gehüllt. Doch bald ziehen Europas Notenbanker um, in den neuen Turm im Frankfurter Osten. Die futuristische Aufmachung vermittelt dabei nur eins: Hier geht es um Einfluss und viel Geld.

Altersvorsorge-Experte im Interview: „Vielen droht im Alter Hartz-IV-Niveau“

„Vielen droht im Alter Hartz-IV-Niveau“

Ein Leben von Hartz IV ist für viele ein Schreckgespenst. Doch im Alter werden viele über dieses Niveau nicht hinauskommen, sagt Frank Breiting. Der Altersvorsorgeexperte erklärt, warum wir das Problem unterschätzen.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE