Magisches Dreieck
Vermögensaufbau erfordert Planung

Jedes Investment erfordert sorgfältige Planung. Welche Fragen sich Anleger stellen sollten, bevor sie die Geldbörse zücken und am Markt aktiv werden.
  • 3

Stets flüssig bleiben, lautet die Maxime erfolgreicher Geldanleger. Denn einen Kredit aufzunehmen, kommt teuer. Listen Sie also zunächst Ihre Einnahmen und Ausgaben auf und überlegen Sie, welche Kosten in den nächsten Monaten auf Sie zukommen. Dann legen Sie einen Notgroschen von mindestens zwei bis drei Monatsgehältern zurück, mit denen Sie eine kaputte Waschmaschine ersetzen oder sich gegen andere Widrigkeiten des Lebens wappnen können. Sichern Sie sich zudem gegen existenzielle Risiken ab.

Wer von seiner Hände Arbeit lebt, braucht beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Eltern sollten sich um eine Risikolebenspolice kümmern. Erst wenn Sie die entsprechende Vorsorge getroffen haben, ist Geldanlage ein Thema.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Geldanlage“.

Kommentare zu "Vermögensaufbau erfordert Planung"

Alle Kommentare
  • Das hängt natürlich von der zuküntigen Entwicklung der Zinsen ab und die kann man nur erahnen.Da wir aber wirklich sehr weit unten sind, halte ich eine so lange Laufzeit nicht für erstrebenswert - auch wenn ich an weiterhin tiefe Zinsen glaube - diese werden aber auch noch lange unterhalb der Inflation liegen. Von daher ist man mit manchem Tagesgeld besser aufgehoben. Hier halt darauf achten, dass ein Einlagenschutz besteht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut Butter

  • mich würde interessieren, ob es zum jetzigen zeitpunkt ratsam ist, in langfristige investments zu gehen (ich spreche in diesem konkreten fall von zB anleihen mit laufzeiten von >10 jahren)

    interessant hierbei ist, dass bei einer (in diesem zeithorizont) immerhin möglichen steigerung der leitzinsen auch die anleihenzinsen für neu emitierte anleiehn steigen.

    sofern meine 10 jährige anleihe nicht variabel verzinst ist, steige ich schlechter aus.

    aber gerade in zeiten der rezession gehen viele in langjährige investments um wenigstens ein paar prozent zu kriegen..


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote