Geldanlage

_

Spezialbonds: Was es mit Hybridanleihen und Genussscheinen auf sich hat

Neben klassischen Staatsanleihen und Firmenbonds bietet der Markt auch exotischere Zinspapiere. Was es mit Wandel-, Hybrid- und Nachranganleihen sowie Genussscheinen auf sich hat.

Wandelanleihe: Hier emittieren Unternehmen eine Anleihe, die während einer Laufzeit in Aktien umgetauscht werden kann. Der Anleger erhält dafür einen Zins, der etwas unterhalb der üblichen Kupons von Unternehmensanleihen derselben Qualität liegt. Steigt der Aktienkurs, legt in der Regel auch der Kurs der Anleihe zu. Fällt der Aktienkurs, zieht die Anleihe ebenfalls nach. In diesem Fall kann es lohnen, die Papiere bis zum Ende der Laufzeit zu halten. Dann muss der Emittent die Anleihe zu 100 Prozent tilgen. Doch Vorsicht: Manche Wandelanleihen müssen verpflichtend in Aktien umgetauscht werden.

Anzeige

Hybridanleihen: Diese Papiere sind auf den ersten Blick meist sehr attraktiv verzinst und laufen oft 100 Jahre oder länger. Doch die Konditionen sind heikel: Meist hat der Emittent nach sieben bis zehn Jahren ein vorzeitiges Kündigungsrecht. Ob er dieses ausübt, liegt allein in seinem Ermessen. Will das Unternehmen die Anleihe nicht zurückzahlen, wird der Zinssatz neu festgelegt. Dieser setzt sich etwa aus dem Dreimonats-Euribor und einer – je nach Anleihe unterschiedlich hohen – Risikoprämie zusammen.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Geldanlage“.

Ratgeber Geldanlage Machen Sie mehr aus Ihrem Geld!

Aktie oder Anleihe? Wie viel Risiko können Sie eingehen und welche Chancen haben Sie? Wann lohnt ein Kauf und wann steigen Sie besser aus? – Der Ratgeber Geldanlage macht sie fit für gute und schlechte Börsenjahre.

  • Die aktuellen Top-Themen
Richtig investieren: Wohin mit dem Geld?

Wohin mit dem Geld?

Bei Aktien droht der Crash, bei Gold war er schon da, und auch Immobilien scheinen überteuert. Wie Sie 15.000 oder 50.000 Euro jetzt am besten anlegen und warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist.

Klaus Kaldemorgen : „Privatanleger haben viel zu wenig Aktien“

„Privatanleger haben viel zu wenig Aktien“

Eine Trendwende an der Börse sieht Klaus Kaldemorgen nicht. Der bekannte Fondsmanager nutzt die Korrektur, um Positionen aufzubauen. Wo er Chancen sieht, wo die Risiken zu hoch sind und was Anleger tun sollten.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE