Geldanlage

_

Verwirrende Artenvielfalt : Von Bonus-, Discount- und Strategiezertifikaten

320.000 verschiedene Zertifikate gibt es auf dem Markt. Das Angebot reicht von der Garantievariante bis hin zum hochspekulativen Hebelpapier. Ein Überblick über die populärsten Produkte.

Anleger können mit Hilfe von Zertifikaten in Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Währungen oder auch Hedge-Fonds investieren. Doch damit nicht genug: Wer auf stagnierende oder leicht fallende Kurse setzen will, ist mit Discountzertifikaten gut bedient, während spekulative Typen von starken Kursbewegungen mit riskanten Hebelzertifikaten profitieren können. Mit Zertifikaten lässt sich auf die unterschiedlichsten Marktentwicklungen spekulieren. Der Investor sucht sich abhängig von seiner individuellen Markteinschätzung den passenden Titel aus. Unterschiedliche Rendite-Risiko-Profile lassen sich abbilden. Zertifikate eignen sich wegen ihrer Komplexität aber vor allem für erfahrene Investoren, die schon lange an den Börsen aktiv sind.

Anzeige

Auf Grund der großen Vielfalt ist es schwierig, das beste Papier ausfindig zu machen. Eine gute Hilfestellung bietet: http://www.handelsblatt.com/finanzen/zertifikate-selektor. Hier ist die Suche nach Basiswert, Laufzeit oder Zertifikatetyp möglich.

Die Emittenten von Zertifikaten brachten in den vergangenen Jahren immer wieder neue Papiere auf den Markt. Die wichtigsten Zertifikatetypen sind:

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Geldanlage“.

Ratgeber Geldanlage Machen Sie mehr aus Ihrem Geld!

Aktie oder Anleihe? Wie viel Risiko können Sie eingehen und welche Chancen haben Sie? Wann lohnt ein Kauf und wann steigen Sie besser aus? – Der Ratgeber Geldanlage macht sie fit für gute und schlechte Börsenjahre.

  • Die aktuellen Top-Themen
Steuertipp: Abgeltungsteuer gilt auch in der Familie

Abgeltungsteuer gilt auch in der Familie

Auf Zinseinnahmen wird nur die Abgeltungsteuer fällig. Das gilt auch dann, wenn die Zinsen von den Kindern oder Enkeln gezahlt werden. Der Bundesfinanzhof hat nun das sogenannte „Näheverhältnis“ sehr eng ausgelegt.

Carsten Rodbertus: Ex-Chef von Prokon steht vor der Privatinsolvenz

Ex-Chef von Prokon steht vor der Privatinsolvenz

In einem Schreiben an die Prokon-Anleger hat sich der Gründer des Windenergieunternehmens offenbart. Immer mehr Anleger würden ihn auf Schadenersatz verklagen, ihm drohe die Privatinsolvenz.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE