Immobilien

_

Bauen oder kaufen: Wie Familien die Finanzierung stemmen

Wie sollen Familien bei der Baufinanzierung vorgehen? Wie viel Eigenkapital ist notwendig? Welches Darlehen ist am sinnvollsten? Wie hoch sollte die Tilgung sein? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Grillen im Garten: Eltern müssen neben der Kredittilgung auch Rücklagen für Instandsetzungen bilden. Quelle: gms
Grillen im Garten: Eltern müssen neben der Kredittilgung auch Rücklagen für Instandsetzungen bilden. Quelle: gms

Wie viel Eigenkapital ist Pflicht?

Anzeige

Inzwischen werden auch in Deutschland Kredite mit einer Beleihungsgrenze von hundert Prozent und mehr angeboten. Doch Vorsicht: Damit die Finanzierung nicht zu teuer wird, ist Eigenkapital notwendig. Als Faustregel gilt: Bei einem Hauspreis von 250.000 Euro sollten Kreditnehmer möglichst 50.000 Euro mitbringen. Das entspricht einer Beleihung von 80 Prozent. Ansonsten kann sich der Kredit deutlich verteuern.

Wer weniger Eigenkapital mitbringt, muss mit kräftigen Zinsaufschlägen rechnen. Für einen Kreditanteil von 90 Prozent des Kaufpreises verlangen einige Anbieter etwa Aufschläge von mehr als 0,5 Prozentpunkten für das Gesamtdarlehen. Schuldenquoten von hundert Prozent kosten oft mehr als einen Prozentpunkt zusätzlich.

Diesen und andere Artikel zum Thema Immobilien finden Sie in unserem Ratgeber, erhältlich als PDF im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Immobilien-Dossier So wird Ihr Traum von den eigenen vier Wänden wahr

Lesen Sie in unserem Ratgeber, wie Sie den Wert einer Immobilie richtig einschätzen, welche Möglichkeiten es bei der Finanzierung gibt und welche Tücken beim Hausbau lauern – mit zahlreichen Grafiken und Tools.

  • Die aktuellen Top-Themen
Baufinanzierung: Bauherren klagen massenhaft gegen Banker

Bauherren klagen massenhaft gegen Banker

In vielen Baugeld-Verträgen stimmen die Klauseln nicht. Kreditnehmer kommen gratis raus, das Sparpotenzial ist gigantisch. Jetzt sollen 900.000 Immobilienbesitzer die Widerrufswelle reiten. Wie Sie jetzt sparen können.

Bankgebühren: BGH kippt Gebührenklausel

BGH kippt Gebührenklausel

Der Bundesgerichtshof hat ein verbraucherfreundliches Urteil gefällt und die Gebührenklauseln einer Raiffeisenbank aus Bayern gekippt. Ein grundsätzliches Verbot von Extragebühren bedeutet das aber nicht.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest: Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE