Immobilien

_

Bauüberwachung: Welche Tücken es beim Hausbau gibt

Der Bau eines Hauses ist äußerst zeitintensiv, und neben dem Job kaum zu leisten. Viele beauftragen deshalb einen Bauträger, der sich sich um alles kümmert. Dabei gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Als Bauherr kann man nicht immer auf der Baustelle sein, dafür gibt es einen Bauträger. Quelle: dapd
Als Bauherr kann man nicht immer auf der Baustelle sein, dafür gibt es einen Bauträger. Quelle: dapd

Ein Grundstück suchen, einen Architekten finden, die Arbeiten am Bau koordinieren: Wer beim Bau seines Hauses alles selbst in die Hand nimmt, hat alle Hände voll zu tun. Das ist ein Grund, warum viele lieber einen Bauträger beauftragen. So haben sie nur einen Ansprechpartner, der für sie alles abwickelt, Handwerker beauftragt, Arbeiten koordiniert, bis alles fertig ist. So der Idealfall.

Anzeige

Die Tücken beginnen beim Bauvertrag. Dieser sollte sehr sorgfältig geprüft werden, am besten von einem unabhängigen Sachverständigen, der firmen- und produktneutral berät. Denn Leistungsbeschreibungen müssen eindeutig sein, die Kostenpläne realistisch. Ansonsten kann es passieren, dass zum Beispiel die in der Leistungsbeschreibung genannte Stärke der Mineralwolle für den Bau eines Niedrigenergie-Hauses nicht ausreicht.

Diesen und andere Artikel zum Thema Immobilien finden Sie in unserem Ratgeber, erhältlich als PDF im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Im Kaufhaus der Weltwirtschaft So wird Ihr Traum von den eigenen vier Wänden wahr

Lesen Sie in unserem Ratgeber, wie Sie den Wert einer Immobilie richtig einschätzen, welche Möglichkeiten es bei der Finanzierung gibt und welche Tücken beim Hausbau lauern – mit zahlreichen Grafiken und Tools.

  • 05.11.2011, 13:40 UhrGeschaedigte

    TIPP: Bauen ja, jedoch nur mit einem seriösen Architekten, der die Gewerke einzeln vergibt -oder einer SERIÖSEN Fertighausfirma Finger weg von irgendwelchen "Möchtegern-Bauträgern" - von denen gibt es in der Zwischenzeit sehr viele schwarze Schafe. [...]. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
Musterdepots: Wir setzen auf die Euro-Schwäche

Wir setzen auf die Euro-Schwäche

US-Unternehmen überzeugen mit ihren Bilanzen und haben mehr Potenzial als Konzerne aus Europa, sagt unser Kommentator. Er setzt deshalb auf US-Aktien und den Dollar – und profitiert von der Euro-Schwäche.

Währung in der Krise: 1 Euro = 1 Dollar

1 Euro = 1 Dollar

Alle reden den Euro runter: erst Mario Draghi, jetzt Goldman Sachs. Die Bank glaubt sogar an einen 1:1-Kurs. Politisch ist das durchaus gewollt. Lesen Sie, welche Nebenwirkungen diese Strategie hat.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE