Immobilien

_

Finanzierungshilfe: Welche Förderungen der Staat anbietet

Ob bauen, kaufen oder modernisieren – der Staat greift Eigentümern finanziell unter die Arme, entweder über Wohn-Riester oder günstige KfW-Kredite. Bei Darlehen bieten auch Privatbanken interessante Alternativen.

Wohn-Riester – benannt nach dem ehemaligen Arbeitsminister Walter Riester. Quelle: Reuters
Wohn-Riester – benannt nach dem ehemaligen Arbeitsminister Walter Riester. Quelle: Reuters

Für wen lohnt sich Wohn-Riester?

Anzeige

Mit der Riester-Rente fördert der Staat die Altersvorsorge. 2002 hat der damalige Bundesarbeitsminister Walter Riester dieses Instrument eingeführt, um dem privaten Vermögensaufbau fürs Alter einen Schub zu geben. Seit 2008 ist es möglich, auch in eine Immobilie zu sparen - über den sogenannten Wohn-Riester, wie die Eigenheimrente landläufig genannt wird. Denn die eigenen vier Wände können die finanzielle Sicherheit im Alter erhöhen. Wohn-Riester rechnet sich vor allem für junge Familien mit steigendem, mittlerem Einkommen.

Wer darf riestern?

Um in den Genuss der staatlichen Förderung zu kommen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Zum berechtigten Personenkreis gehören im Prinzip diejenigen, für die Beiträge in die staatliche Rentenversicherung eingehen:

Diesen und andere Artikel zum Thema Immobilien finden Sie in unserem Ratgeber, erhältlich als PDF im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Immobilien-Dossier So wird Ihr Traum von den eigenen vier Wänden wahr

Lesen Sie in unserem Ratgeber, wie Sie den Wert einer Immobilie richtig einschätzen, welche Möglichkeiten es bei der Finanzierung gibt und welche Tücken beim Hausbau lauern – mit zahlreichen Grafiken und Tools.

  • Die aktuellen Top-Themen
Richtig investieren: Wohin mit dem Geld?

Wohin mit dem Geld?

Bei Aktien droht der Crash, bei Gold war er schon da, und auch Immobilien scheinen überteuert. Wie Sie 15.000 oder 50.000 Euro jetzt am besten anlegen und warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist.

Klaus Kaldemorgen : „Privatanleger haben viel zu wenig Aktien“

„Privatanleger haben viel zu wenig Aktien“

Eine Trendwende an der Börse sieht Klaus Kaldemorgen nicht. Der bekannte Fondsmanager nutzt die Korrektur, um Positionen aufzubauen. Wo er Chancen sieht, wo die Risiken zu hoch sind und was Anleger tun sollten.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE