Immobilien

_

Finanzierungshilfe: Welche Förderungen der Staat anbietet

Ob bauen, kaufen oder modernisieren – der Staat greift Eigentümern finanziell unter die Arme, entweder über Wohn-Riester oder günstige KfW-Kredite. Bei Darlehen bieten auch Privatbanken interessante Alternativen.

Ratgeber Immobilien

  1. Kaufen und Bauen
  2. Finanzierung
  3. Mietrecht
  4. Fallstricke für Mieter
  5. Steuertipps für Vermieter
  6. Rechner

Für wen lohnt sich Wohn-Riester?

Anzeige

Mit der Riester-Rente fördert der Staat die Altersvorsorge. 2002 hat der damalige Bundesarbeitsminister Walter Riester dieses Instrument eingeführt, um dem privaten Vermögensaufbau fürs Alter einen Schub zu geben. Seit 2008 ist es möglich, auch in eine Immobilie zu sparen - über den sogenannten Wohn-Riester, wie die Eigenheimrente landläufig genannt wird. Denn die eigenen vier Wände können die finanzielle Sicherheit im Alter erhöhen. Wohn-Riester rechnet sich vor allem für junge Familien mit steigendem, mittlerem Einkommen.

Wer darf riestern?

Um in den Genuss der staatlichen Förderung zu kommen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Zum berechtigten Personenkreis gehören im Prinzip diejenigen, für die Beiträge in die staatliche Rentenversicherung eingehen:

  • Rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer (einschließlich der Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes)

  • Wehr- und Zivildienstleistende

  • Erziehende (in Elternzeit) bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes

  • Bezieher von rentenversicherungspflichtigen Lohnersatzleistungen wie Krankengeld oder Arbeitslosengeld I/II

  • Richter, Beamte, Berufs- und Zeitsoldaten

  • Rentenversicherungspflichtige Selbstständige wie zum Beispiel Handwerker

  • Landwirte, die in der landwirtschaftlichen Alterskasse pflichtversichert sind

  • Geringfügig Beschäftigte, die auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichten

Förderfähig sind nur Verträge, die auf einen konkreten Nachfrager lauten. Sind beispielsweise beide Ehepartner Darlehensnehmer, so ist dieser Kredit nicht förderfähig. Allerdings darf der Ehepartner Mitinhaber der Immobilie sein.

Was wird gefördert?

Mit dem Eigenheimrentengesetz vom 1.8.2008 will die Regierung explizit den Erwerb selbst genutzter Immobilien unterstützen. Bau oder Kauf eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung fallen genauso unter die Förderung wie der Anteilserwerb in einer Wohnungsgenossenschaft, ein lebenslanges Dauerwohnrecht (Nießbrauch) sowie der Ausbau einer eigenen Wohnung im eigenen Mehrfamilienhaus. Ferien- oder Wochenend- oder andere Zweitwohnungen sind ausgenommen, nur der Erstwohnsitz wird anerkannt.

Wie hoch sind die Zulagen?

  • Grundzulage: Ab 2008 beträgt die jährliche Grundzulage pro Person 154 Euro. Wollen beide Ehepartner diese Zulage erhalten, so müssen sie jeweils einen eigenen Vertrag abschließen

  • Kinderzulage: Ist das Kind ab 2008 geboren, beträgt die jährliche Zulage 300 Euro. Für davor geborene Kinder bleibt es bei einer jährlichen Summe von 185 Euro. Die Kinderzulage endet mit dem Bezug des Kindergeldes.

  • Berufseinsteigerzulage: Für Berufseinsteiger winkt eine einmalige Extraprämie von 200 Euro. Sie dürfen bis zum Jahresbeginn des Vertragsabschlusses ihr 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Achtung: Die vollen Zulagen erhält nur, wer auch den Mindesteigenbeitrag zum Wohn-Riester leistet. Dieser Mindesteigenbetrag beträgt seit 2008 genau vier Prozent vom sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommen. Nach oben ist der Beitrag gedeckelt, die Grenze liegt bei 2.100 Euro. Der Mindestbetrag ist mit 60 Euro festgesetzt. Zahlt jemand weniger, so werden ihm die Zulagen anteilig gekürzt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Preisverfall: Barclays nimmt Abschied von Rohstoffen

Barclays nimmt Abschied von Rohstoffen

Rohstoffhandel finden immer mehr Banken verlustreich. Nun steigt auch die britische Barclays aus dem Geschäft aus. Die Öl- und Gassparte soll zwar bleiben, jedoch rückt der elektronische Handel in den Vordergrund.

Hausratversicherung: Vorsicht, Einbrecher!

Vorsicht, Einbrecher!

Die Zahl der Einbrüche steigt, genauso wie die Schäden. Mehr als eine halbe Milliarde Euro zahlen Versicherer dafür schon. Worauf Verbraucher achten, um ihr Geld zu bekommen. Wer guten Schutz und günstige Prämien bietet.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE