Immobilien

_

Fragen und Antworten: Worauf es bei der Nebenkostenabrechnung ankommt

Was gehört alles zu den Nebenkosten? Wie werden einzelne Posten verteilt? Und was tun, wenn die Kosten unverhältnismäßig stark steigen? Antworten auf die wichtigsten Fragen bei der Nebenkostenabrechnung.

Nebenkostenabrechnung: Nicht jeder Kostenanstieg ist gerechtfertigt. Quelle: picture-alliance
Nebenkostenabrechnung: Nicht jeder Kostenanstieg ist gerechtfertigt. Quelle: picture-alliance

Was ist hinsichtlich der Höhe zu beachten?

Anzeige

Mieter müssen zwar die Betriebskosten für ihre Wohnung tragen, sofern dies im Mietvertrag vereinbart wurde. Sind jedoch einzelne Kostenpositionen deutlich höher als ortsübliche Vergleichskosten, kann der Mieter die Zahlung verweigern. In einem vor dem Amtsgericht Köln (Az.: 203 C 74/08) verhandelten Fall fielen für die Position Gebäudereinigung 36 Cent, für die Position Aufzugswartung 31 Cent pro Monat und Quadratmeter an. Dies sei deutlich höher als in vergleichbaren Wohnanlagen, beklagte sich der Mieter. Und er bekam vor Gericht Recht. Als Anhaltspunkt für angemessene Kosten zogen die Richter den Betriebskostenspiegel des Mieterbundes NRW heran. Dieser wies damals als Obergrenze Kosten von 23 Cent für die Reinigung und 19 Cent für die Aufzugswartung pro Quadratmeter und Monat aus. Aktuelle Zahlen sind  unter http://www.mieterbund.de/fileadmin/pdf/bks/2009/BKS_BRD_2009.pdf zu finden. Noch besser sind Zahlen der regionalen Verbände.

Diesen und weitere Artikel zum Thema Immobilien finden Sie in unserem Ratgeber, erhältlich als PDF im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Immobilien-Dossier So wird Ihr Traum von den eigenen vier Wänden wahr

Lesen Sie in unserem Ratgeber, wie Sie den Wert einer Immobilie richtig einschätzen, welche Möglichkeiten es bei der Finanzierung gibt und welche Tücken beim Hausbau lauern – mit zahlreichen Grafiken und Tools.

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse New York: Die Fed-Rally ebbt ab

Die Fed-Rally ebbt ab

Die Niedrigzins-Party findet ihr Ende. Die Wall Street profitierte nur zu Handelsbeginn von den Aussagen Yellens. Konjunkturdaten stehen keine an, und auch Impuls des Hexensabbats verpufft – was bleibt, ist Ruhe.

Mit negativem Ausblick: S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

Standard & Poor's senkt die Kreditwürdigkeit der Ukraine. Zudem betont die Ratingagentur einen negativen Ausblick für das angeschlagene Land. Droht schon bald die nächste Herabstufung oder gar ein Zahlungsausfall?

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE