Immobilien

_

Immobilien-Ratgeber: Wie Eigenheimbesitzer Steuern sparen können

Seitdem die Eigenheimzulage gestrichen wurde, gibt es keine Steuererleichterungen mehr beim Kauf einer Immobilie. Keine? Es gibt eine seltene Ausnahme.

Ratgeber Immobilien

  1. Kaufen und Bauen
  2. Finanzierung
  3. Mietrecht
  4. Fallstricke für Mieter
  5. Steuertipps für Vermieter
  6. Rechner

Die schlechte Nachricht vorweg: Seitdem die Eigenheimzulage gestrichen wurde, gibt es keine Möglichkeit mehr, das Finanzamt am Kauf der selbst genutzten Immobilie zu beteiligen – außer dem Wohn-Riester.

Anzeige

Eine Ausnahme bietet der Kauf eines unsanierten Denkmals. Ist der Käufer offiziell für die Modernisierung verantwortlich, so kann er folgendes beim Finanzamt geltend machen: In den ersten acht Jahren jeweils neun Prozent und in den folgenden vier Jahren jeweils sieben Prozent der Modernisierungskosten, die in Zusammenhang mit dem Denkmalschutz entstanden sind. Hierbei muss der Bauherr strenge Bauauflagen beachten. Und der Mehraufwand darf selbstverständlich nicht die gesamte Rentabilität des Vorhabens vergessen lassen.

Alt und neu nebeneinander: Modernisierungskosten können steuerlich geltend gemacht werden. Quelle: ap
Alt und neu nebeneinander: Modernisierungskosten können steuerlich geltend gemacht werden. Quelle: ap

Wie sich die Förderung bei Denkmälern auswirkt, zeigt ein Beispiel mit Modernisierungskosten in Höhe von 200.000 Euro. Zieht der Käufer selbst ein, könnte er zehn Jahre lang jährlich 18.000 Euro steuermindernd geltend machen. Bei einem Spitzensteuersatz von 42 Prozent summiert sich der Vorteil auf 75.600 Euro. Der Bauherr könnte diese Ersparnis zur außerplanmäßigen Tilgung nutzen. Beim Kredit ist daher auf eine ausreichend hohe Option auf Sondertilgung sowie eine Zinsbindung von 15 Jahren zu achten.

Welche Vorteile haben Vermieter zusätzlich?

Wer seinen denkmalgeschützten Altbau vermietet, kann den Steuereffekt noch erhöhen. Risikoaffine Vermieter tilgen ihr Darlehen endfällig. Bis dahin zahlen sie nur die Zinsen, die sie beim Finanzamt geltend machen können. Alle Überschüsse, die ihnen aus den Mieteinnahmen abzüglich Zinszahlungen plus steuerliche Sonderabschreibungen verbleiben, können sie nun anlegen. Allerdings ist diese Möglichkeit nur für kundige Geldanleger geeignet, die sich zudem gut auf dem Immobilienmarkt auskennen.

Abgesehen von diesem Steuersparmodell können Vermieter wie gehabt von den Mieteinnahmen Werbungskosten und weitere Abschreibungen abziehen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Vertriebler packen aus: Auf Kundenjagd für S&K

Auf Kundenjagd für S&K

Die Prunksucht der unter Betrugsverdacht stehenden S&K-Chefs ist legendär. Jetzt berichten Vertriebler über Kundenfang und üppige Provisionen. Ein irritierender Blick hinter die Kulissen des grauen Marktes.

Finanzrichter zum Dividendenstripping: Drohen Steuernachzahlungen im großen Stil?

Drohen Steuernachzahlungen im großen Stil?

Über die Schweizer Bank Sarasin hat Carsten Maschmeyer in umstrittene Aktiendeals investiert, Millionen scheinen verloren. Doch die Rechtslage ist unklar. Ein Urteil des Bundesfinanzhofs lässt Steuerpflichtige hoffen.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE