Kündigungsgründe: Wann der Hausfrieden empfindlich gestört ist

Kündigungsgründe
Wann der Hausfrieden empfindlich gestört ist

Wesentlich häufiger als Mietschulden oder Nebenkostenabrechnungen beschäftigt die Gerichte das Thema Hausfrieden. Was Mieter tunlichst vermeiden sollten, um keine Kündigung zu riskieren.
  • 0

Ratgeber Immobilien

  1. Kaufen und Bauen
  2. Finanzierung
  3. Mietrecht
  4. Fallstricke für Mieter
  5. Steuertipps für Vermieter
  6. Rechner

Wesentlich häufiger als etwa Mietschulden oder Nebenkostenabrechnungen beschäftigt die deutschen Gerichte das Thema Hausfrieden. Wird dieser von einer Mietpartei gestört, so droht ein abruptes Vertragsende. So billigte etwa das Landgericht Berlin eine fristlose Kündigung, weil der Vermieter vom Mieter eine SMS mit Schimpfwörtern wie "dumme Kuh" erhalten hatte (Az.: 63 S 410/04). Auch heftige Schimpftiraden gegen andere Hausbewohner können – ohne weitere Abmahnung – zur rechtskräftigen Kündigung der Mietwohnung führen, wie das Landgericht Coburg entschied (Az.: 32 S 85/08).

Diesen und weitere Artikel zum Thema Immobilien finden Sie in unserem Ratgeber, erhältlich als PDF im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Kommentare zu " Kündigungsgründe: Wann der Hausfrieden empfindlich gestört ist"

Alle Kommentare
Serviceangebote