Immobilien

_

Steuerliche Absetzbarkeit: Wie Renovierungen vor der Vermietung gehandhabt werden

Erst renovieren, dann vermieten – können Haus- oder Wohnungseigentümer in diesem Fall die Kosten von den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehen? Und was gilt es zu beachten, wenn Mieter selbst renovieren.

Ratgeber Immobilien

  1. Kaufen und Bauen
  2. Finanzierung
  3. Mietrecht
  4. Fallstricke für Mieter
  5. Steuertipps für Vermieter
  6. Rechner

Was ist, wenn man zuerst renovieren und dann vermieten möchte?

Anzeige

Investitionen in Renovierungen und Modernisierungen, die man tätigt, weil man zukünftig vermieten möchte, kann man generell als Werbungskosten von den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehen sollte man meinen. Doch hier ist Vorsicht geboten, ebenso wie eine genaue zeitliche Planung: Wer etwa renoviert, während er selber noch im Vermietungsobjekt wohnt, riskiert den Steuervorteil zu verlieren.

Nach Ansicht des Bundesfinanzhofs (BFH, Az.: IX R 51/08) sind während der sogenannten Selbstnutzungsphase getätigte Instandsetzungsaufwendungen grundsätzlich keine vorab entstandenen Werbungskosten im Hinblick auf eine künftige Vermietung. Unter rein steuerlichen Gesichtspunkten ist es daher am sinnvollsten, wenn man ein Objekt erst renoviert, nachdem man ausgezogen ist.

Im umgekehrten Fall stellt sich die Sache wesentlich einfacher dar: Wer während der Vermietungszeit und vor einer geplanten Selbstnutzung renovieren oder instand setzen lässt, kann seine Aufwendungen grundsätzlich als Werbungskosten abziehen.

Das Problem dabei: Der Mieter kann das Objekt in Zeiten umfangreicher Renovierungsmaßnahmen nur eingeschränkt nutzen und der Vermieter erzielen womöglich eine geringere Miete, falls der Mieter überhaupt mit den Arbeiten einverstanden ist.

Renovierungsarbeiten im Bad: Auch Mietern stehen Steuerermäßigungen zu. Quelle: picture-alliance
Renovierungsarbeiten im Bad: Auch Mietern stehen Steuerermäßigungen zu. Quelle: picture-alliance

Was gilt es zu beachten, wenn Mieter renovieren?

Auch Mieter können eine Steuerermäßigung für Reparaturen und haushaltsnahe Dienstleistungen in Höhe von 20 Prozent der Ausgaben ausschließlich der Arbeitslohn, nicht das Material – in Anspruch nehmen. Dafür können sie  Elektro-, Fliesen-, Sanitär- und Malerarbeiten durchführen lassen.

Doch was ist, wenn man zum Zeitpunkt der Renovierung noch nicht in der Wohnung lebt? Die Handwerkerleistungen gehören dennoch zu den begünstigten Dienstleistungen. Sofern Sie also beabsichtigen, die auf Vordermann gebrachte Wohnung anschließend selbst zu nutzen, können Sie die Steuerermäßigung nach § 35a EStG in Höhe von 20 Prozent erhalten. Sie ist auf einen Gesamtwert von 6.000 Euro begrenzt. Die Steuerersparnis beträgt damit maximal 1.200 Euro pro Jahr.

Wichtig dabei: Handwerker per Überweisung bezahlen und auf der Rechnung getrennte Ausweisung von Material und Arbeitslohn beachten, sonst fehlt nachher der korrekte Nachweis fürs Finanzamt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bitcoin: Bankenvertreter fordern besseren Verbraucherschutz

Bankenvertreter fordern besseren Verbraucherschutz

Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln zum Schutz der Verbraucher.

Bafin-Chefin: Kunden sollen besser beraten werden

Kunden sollen besser beraten werden

Die Aufsichtsbehörden können nicht jeden Kunden vor einem dubiosen Finanzprodukt schützen. Bafin-Chefin König fordert dennoch bessere Beratung. Auch sollten manche Anlageformen nicht mehr aktiv beworben werden.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE