Immobilien

_

Überblick: Was bei einer Kündigung zu beachten ist

Drei, sechs, neun Monate – b ei einem unbefristeten Mietvertrag gelten feste Kündigungsfristen. Fristlos kündigen können Mieter und Vermieter nur unter bestimmten Voraussetzungen. Das Wichtigste auf einen Blick.

Schimmelbefall: Der Mieter darf fristlos kündigen, wenn seine Gesundheit gefährdet ist. Quelle: picture-alliance/ dpaPICTURE-ALLIANCE / DPA
Schimmelbefall: Der Mieter darf fristlos kündigen, wenn seine Gesundheit gefährdet ist. Quelle: picture-alliance/ dpaPICTURE-ALLIANCE / DPA

Wie lautet die gesetzliche Regelung?

Anzeige

Ein unbefristeter Mietvertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Hier gelten gesetzliche Kündigungsfristen. Wollen Vermieter ordentlich kündigen, müssen sie bei einer Wohndauer des Mieters von bis zu fünf Jahren drei Monate, zwischen fünf und acht Jahren sechs Monate, bei mehr als acht Jahren neun Monate und bei mehr als zehn Jahren zwölf Monate verstreichen lassen. Mieter müssen eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten.

Wie funktioniert das Kündigen bei Eigenbedarf?

Der Vermieter darf nur kündigen, wenn er ein "berechtigtes Interesse" hat. Dazu zählt grundsätzlich der Eigenbedarf. Dieser liegt vor, wenn der Vermieter die Wohnung für sich selbst, für eine zu seinem Hausstand gehörende Person oder einen Familienangehörigen (Kinder, Enkel, Geschwister oder Eltern) benötigt. Hierfür reicht nicht allein der Wunsch aus, in der eigenen Wohnung zu wohnen, sondern er muss vernünftige, nachvollziehbare Gründe anführen, beispielsweise die Trennung vom Ehegatten oder ein beruflich notwendiger Umzug.

Diesen und weitere Artikel zum Thema Immobilien finden Sie in unserem Ratgeber, erhältlich als PDF im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Immobilien-Dossier So wird Ihr Traum von den eigenen vier Wänden wahr

Lesen Sie in unserem Ratgeber, wie Sie den Wert einer Immobilie richtig einschätzen, welche Möglichkeiten es bei der Finanzierung gibt und welche Tücken beim Hausbau lauern – mit zahlreichen Grafiken und Tools.

  • Die aktuellen Top-Themen
Recht und Justiz: Die Angst der Deutschen vor dem Richter

Die Angst der Deutschen vor dem Richter

Rechtsstreitigkeiten kosten Zeit und Nerven und sind für viele Menschen ein Alptraum. Vom Immobilienkauf bis zum Verkehrsunfall: Welche Auseinandersetzungen die Deutschen am meisten fürchten, zeigt eine neue Studie.

Börse Frankfurt: Beste Stimmung trotz Syriza-Sieg

Beste Stimmung trotz Syriza-Sieg

Die angekündigte Geldschwemme durch die EZB hält die Anleger auch zum Wochenbeginn bei Laune. Syriza Sieg? Nicht so schlimm. Probleme werden derzeit mit Billionen Euro zugeschüttet - und von den Börsianern vergessen.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest: Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE