Versicherung

_

Versicherungsvergleiche: Wann sich der Wechsel der Police lohnt

Versicherungstarife verändern sich ständig. Es lohnt sich daher, die Policen einmal jährlich unter die Lupe zu nehmen. Wer Tarife und Konditionen sorgfältig vergleicht, kann oft Geld sparen.

Versicherungstarife verändern sich ständig. Es lohnt sich daher, die Policen einmal jährlich unter die Lupe zu nehmen. Zudem hat sich etwa bei der privaten Haftpflichtversicherung das Leistungsspektrum in den vergangenen Jahren verbessert. Es kann sich daher auszahlen, in eine neue Police zu wechseln.

Anzeige

Zudem ändern sich auch die Lebensverhältnisse vieler Versicherter. Wer umzieht oder eine Garage baut, für den gelten beispielsweise für die Kfz-Versicherung oft andere Konditionen. Auch wer eine Familie gründet oder sich selbstständig macht, sollte seinen Versicherungsschutz prüfen. Es gilt zu checken, ob sich die benötigten Leistungen verändert haben, die Versicherungen abdecken sollten.

Dennoch sollte niemand überstürzt einen wichtigen Versicherungsvertrag kündigen, bevor er weiß, dass er den benötigten Versicherungsschutz tatsächlich bei einem anderen Anbieter erhält. So ist ein Wechsel des Haftpflichtversicherers in der Regel kein Problem. Hat sich dagegen beispielsweise der eigene Gesundheitszustand verschlechtert, kann der Abschluss einer neuen Lebens-, Berufsunfähigkeits- oder privaten Krankenversicherung zu einem aussichtlosen Unterfangen werden.

 

  • 17.10.2012, 08:54 UhrVerbraucherforum-Versicherungen

    Auch diejenigen, die mehr als einen Schaden in den letzten fünf Jahren hatten, sollten erst bei der neuen Versicherung anfragen, ob Sie angenommen werden und sich vor allem auch die Angebotsprämie bestätigen lassen, bevor Sie der alten Versicherung die Kündigung aussprechen, ansonsten kann es ganz besonders in der Wohngebäudeversicherung sehr kritisch werden!

  • Die aktuellen Top-Themen
Musterdepots: Wir setzen auf die Euro-Schwäche

Wir setzen auf die Euro-Schwäche

US-Unternehmen überzeugen mit ihren Bilanzen und haben mehr Potenzial als Konzerne aus Europa, sagt unser Kommentator. Er setzt deshalb auf US-Aktien und den Dollar – und profitiert von der Euro-Schwäche.

Währung in der Krise: 1 Euro = 1 Dollar

1 Euro = 1 Dollar

Alle reden den Euro runter: erst Mario Draghi, jetzt Goldman Sachs. Die Bank glaubt sogar an einen 1:1-Kurs. Politisch ist das durchaus gewollt. Lesen Sie, welche Nebenwirkungen diese Strategie hat.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE