Anleger- und Verbraucherrecht

_

Scheidungsrecht: Was es kostet, den Partner wieder loszuwerden

Der Bund für’s Leben verdient diesen Name schon lange nicht mehr. Scheidungen sind Alltag in Deutschland. Dennoch ist vielen nicht klar, welche Kosten drohen, wenn die Ehe scheitert.

Hochzeitspaar: Jugendliche Verliebtheit ist im Ehealltag schnell vergessen. Quelle: dpa
Hochzeitspaar: Jugendliche Verliebtheit ist im Ehealltag schnell vergessen. Quelle: dpa

Anzeige

Selten hat eine Blondine in der Männerwelt ein so nachhaltiges Beben ausgelöst, wie Ivana Trump in den 1990-er Jahren. Die schwerreiche Ex-Gattin des vormals ebenfalls schwer reichen Immobilienmoguls Donald Trump avancierte mit gerade einmal sieben Worten zur Ikone von Millionen scheidungswilliger Frauen. Und zum Schreckgespenst derer, die es mit ihnen zu tun bekamen. Trumps Credo: „Nimm's ihm nicht übel - nimm ihm alles“ wurde zur wohl meistkopierten Strategie der Rosenkrieger in aller Welt. Bis heute.

In Deutschland müssen rachsüchtige Ex-Partner, die ihren Verflossenen ruinieren wollen, allerdings ausgesprochen gute Argumente haben. „Die Zeiten, in denen Geschiedene nach dem Ehe-Aus darauf vertrauen konnten, auf Kosten des Ex ein Leben in Saus und Braus zu führen, sind vorbei“, sagt Maria Demirci, Familienrechtlerin aus München. „Der Gesetzgeber hat das deutsche Scheidungsrecht in den vergangenen Jahren einer umfangreichen Verjüngungskur unterzogen, und fordert, gerade von Frauen, ein deutlich höheres Maß an Eigenverantwortung. Auch die Gerichte sehen immer genauer hin, wem sie nach einer Trennung welche Summen zusprechen.“

Vermögenssicherung Die besten Anwälte für Scheidungen

Raffinierte Rechtsanwälte helfen reichen Klienten, Unternehmen und Privatvermögen im Scheidungsfall zu schützen. Die besten Anwälte für Vermögensschutz, Ehevertrags- und Scheidungsrecht.

Betroffen von den Neuerungen sind alle Paare, die, wie die meisten Brautleute, ohne Ehevertrag den Bund für’s Leben geschlossen (und wieder gelöst) haben. Was den Güterausgleich, die Rentenansprüche und etwaige Unterhaltszahlungen nach der Scheidung angeht, müssen sie nach den Standard-Regelungen richten. Die lassen für die Methode Trump nur in begrenztem Umfang Platz. Und doch: Teuer werden kann die Scheidung auch weiterhin.

Wer ohne Ehevertrag heiratet, lebt mit seinem Gatten im Güterstand der sogenannten Zugewinngemeinschaft. Der Begriff ist allerdings irreführend. Denn eine Zugewinngemeinschaft bewirkt keineswegs, dass alles, was das Paar gemeinsam besitzt, auch beiden gemeinsam gehört. „Jeder der Eheleute bleibt grundsätzlich Alleineigentümer des Vermögens, dass er vor und während der Ehe erworben hat“, erläutert Katrin Niederl, Fachanwältin für Familienrecht bei der Dresdner Kanzlei Meyer-Götz.

Rosenkrieg Zehn miese Scheidungstricks

  • Rosenkrieg: Zehn miese Scheidungstricks
  • Rosenkrieg: Zehn miese Scheidungstricks
  • Rosenkrieg: Zehn miese Scheidungstricks
  • Rosenkrieg: Zehn miese Scheidungstricks

Der Gesetzgeber schreibt lediglich vor, dass allzu große Vermögensunterschiede zwischen den Partnern im Fall einer Scheidung auszugleichen sind. Einen Totalverlust der eigenen Habe brauchen Begüterte an dieser Stelle aber nicht befürchten. Sie müssen nur etwas abgeben: „Derjenige Partner, der seit der Trauung das größere Finanzpolster aufbauen konnte, muss dem anderen von seinem Überschuss die Hälfte überlassen“, so Niederl.

  • 02.04.2012, 10:22 UhrSilvercoin82

    das Paar auf dem Titelbild ist echt hübsch! Danke für das kleine bisschen Romantik in diesem ansonsten kühlen, alles berechnenden Blatt!

  • 02.04.2012, 11:10 Uhrreal

    "Was es den Mann kostet, die Frau wieder los zu werden."

    Dieser Titel wäre weitaus näher an der Realität.

  • 02.04.2012, 11:12 Uhrpillepalle

    wer sich nicht ruinieren möchte heiratet also am besten "nach unten".

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen