Devisen

_

Ausstieg schwierig: Devisen in Skandinavien werden zur Falle

Angelockt von niedrigen Zinsen stecken Devisen-Händler in Skandinavien fest. Sie stellen fest, dass sie bei steigender Volatilität mit ähnlichen Ausstiegsschwierigkeiten zu kämpfen haben wie bei Schwellenland-Devisen.

Norwegische Banknoten. Skandinavischen Währungen werden immer öfter zur Sackgasse für Händler. Quelle: Reuters
Norwegische Banknoten. Skandinavischen Währungen werden immer öfter zur Sackgasse für Händler. Quelle: Reuters

Die norwegische Krone ist der größte Verlierer unter 31 von Bloomberg abgebildeten Währungen seit dem 18. Juni - dem Tag vor der Ankündigung der Federal Reserve, ihr Bondkaufprogramm unter Umständen noch in diesem Jahr zu reduzieren. Die norwegische Landeswährung verlor bis zum Mittwoch 5,8 Prozent zum Dollar und 3,2 Prozent zum Euro. Den zweitgrößten Rückgang verzeichnete die schwedische Krone. Die Verluste der beiden Währungen übertrafen die des polnischen Zloty und der indischen Rupie.

Anzeige

Die beiden skandinavischen Devisen zählen zu den drei am wenigsten gehandelten der G10-Länder, wie aus der jüngsten dreijährlichen Umfrage der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hervorgeht. Während die Ankündigung der Fed zu Turbulenzen an den Märkten führte, war es Händlern deswegen schwer möglich, die Kronen zu verkaufen. Viele der Händler hatten das höhere Risiko auf sich genommen und sich in schwerer handelbare Währungen vorgewagt, nachdem die Zentralbanken durch ihre Konjunkturmaßnahmen die Volatilität gedämpft hatten.

Währungen Der Euro bleibt unerwartet stark

  • Währungen: Der Euro bleibt unerwartet stark
  • Währungen: Der Euro bleibt unerwartet stark
  • Währungen: Der Euro bleibt unerwartet stark
  • Währungen: Der Euro bleibt unerwartet stark

"Bei Devisen mit einer relativ geringen Liquidität wie den skandinavischen Währungen kommt es zu solch starken Bewegungen, wenn alle Investoren durch den gleichen Ausgang fliehen wollen", sagte Thomas Kressin, Leiter europäischer Devisenhandel bei Pacific Investment Management Co. (Pimco) in München, am 24. Juni im Telefoninterview mit Bloomberg.

Die Talfahrt bei den beiden Währungen wurde Kressin zufolge voraussichtlich noch dadurch verstärkt, dass Händler, die ihre Kronen-Käufe mit Krediten finanziert hatten, zum Verkauf gezwungen waren, um Nachschussforderungen (Margin Calls) nachzukommen.

  • 28.06.2013, 20:06 Uhrgil-ruiz

    Stelle fest, daß hier beim HB Null Wissen herrscht.
    Aktien wie Investor B performen bestens.
    [...]

    HB: bitte Beitrag sofort löschen, da nachweislich richtig.

    +++ Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich. +++

  • 28.06.2013, 19:53 Uhrpool

    Währungsräume sind bis zu einem gewissen Grad selbstregulierende Systeme. Mehr als 3% Devisen vertragen die nicht, weil sonst die Inflation der maroden Währungen importiert wird und unmässige Schwankungen ausgelöst werden können bei Zu- oder Abfluss.
    Banken, die mit Devisen spekulieren, sollten per Gesetz dazu verpflichtet werden, dass sie ihre Einleger und Konteninhaber davon in Kenntnis setzen.
    Devisen sind nur dafür gedacht, die Handelsbeziehungen zu erleichtern.
    Das Geld schafft die Wirtschaft an den Hof. Und Spekulanten schaden der Wirtschaft.


  • 28.06.2013, 19:12 UhrAntenne28

    Hartwährungen werden zur "Falle". Realwerte wie Gold gehen in den Keller. The only winner is der Dollar. Glaubt irgendwer das wirklich?

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse Tokio: Wall Street zieht auch Tokio herunter

Wall Street zieht auch Tokio herunter

Nach einem guten Vortag mit Gewinnen beginnt der frühe Handel mit Verlusten. Die Exportzahlen sind zurückgegangen, was Aktien von exportierenden Unternehmen purzeln lässt. Auch der sinkende Rohölpreis macht zu schaffen.

Altersvorsorge-Experte im Interview: „Vielen droht im Alter Hartz-IV-Niveau“

„Vielen droht im Alter Hartz-IV-Niveau“

Ein Leben von Hartz IV ist für viele ein Schreckgespenst. Doch im Alter werden viele über dieses Niveau nicht hinauskommen, sagt Frank Breiting. Der Altersvorsorgeexperte erklärt, warum wir das Problem unterschätzen.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen