Devisen

_

Währungen: Der Euro bleibt unerwartet stark

Der Euro hat gegen den Dollar zuletzt verloren. Dennoch steht die europäische Währung nicht schlecht da. Sie hat gegenüber den meisten anderen Weltwährungen zugelegt. Der große Verlierer ist der Yen. Ein Überblick.

Bild 4 von 24

Franken (Schweiz)

Der Schweizer Franken gilt als eine der letzten harten Währungen der Welt, als sichere Reserve für Investoren. Das hat dem Franken zur Hochzeit der Finanz- und Schuldenkrise so viel Zulauf beschert, dass die Schweizer Unternehmen erhebliche Wettbewerbsnachteile erlitten und Touristen die Schweiz mieden. Der Schweizer Nationalbank (SNB) wurde es irgendwann zu viel. Sie versuchte die Rally erst mit Liquiditätsspritzen für die Märkte zu stoppen. Als das nicht funktionierte, koppelte sie die Landeswährung an den Euro. Sie werde keine Kurse unter 1,20 Franken je Euro zulassen, erklärte die SNB. Die Maßnahme war erfolgreich.

Euro / Franken (sechs Monate): + 4,5 Prozent