Devisen

_

Währungen: Euro fällt zurück - bleibt aber im Vorteil

Kurze Verschnaufpause: Nachdem der Euro am Freitag über 1,37 Dollar gesprungen war, geht es heute in die andere Richtung. Eine Korrektur ist überfällig. Dennoch sehen Experten den Euro mittelfristig im Vorteil.

Euro-Münze auf einer EU-Fahne. Der Euro hat wegen der Geldschwemme aus Japan zugelegt. Quelle: dpa
Euro-Münze auf einer EU-Fahne. Der Euro hat wegen der Geldschwemme aus Japan zugelegt. Quelle: dpa

Der Euro ist am Montag mit Verlusten in die neue Handelswoche gegangen. Am frühen Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3566 Dollar, nachdem sie am Freitag erstmals seit November 2011 über die Marke von 1,37 gestiegen war. Sie büßte damit 0,55 Prozent ein.

Anzeige

Seit Jahresanfang hat der Euro deutlich zugelegt, weil Anleger zunehmend davon ausgehen, dass das Schlimmste in Sachen Euro-Krise überwunden ist. Für Helaba-Analyst Ralf Umlauf ist klar: "Technisch bleibt der Euro im Vorteil und etwaige Rücksetzer sollten begrenzt bleiben."

Demgegenüber sorgt die Aussicht auf eine ungebremste Geldschwemme anderer Zentralbanken dafür, dass insbesondere der US-Dollar und der japanische Yen schwach tendieren. Immer mehr Experten warnen deshalb vor einem „Währungskrieg“, also der Gefahr eines gegenseitigen Abwertungswettlaufs.

Der Yen erholte sich nach den Verlusten am Freitag etwas. Zum Euro stieg er um 0,3 Prozent auf 126,23 Yen. Gegenüber dem Dollar zog die japanische Devise mit 92,67 Yen um 0,1 Prozent an. Der Yen "kann nicht weiter in diesem Tempo fallen, so dass es naturgemäß zu einer Korrektur kommt", sagte Daisaku Ueno, Devisenstratege bei Mitsubishi UFJ in Tokio. Mittelfristig erwartet Ueno aber fallende Notierungen. "Die Schwäche des Yen wird anhalten wegen der Erwartungen, dass die Bank of Japan ihre akkommodierende Geldpolitik für eine lange Zeit aufrechterhalten wird."

Am Rentenmarkt hatte der Bund-Future das Nachsehen: Der Terminkontrakt fiel um 44 Ticks auf 141,57 Punkte. Händlern zufolge nimmt der Risikoappetit angesichts der zuletzt freundlicheren Konjunkturdaten aus den USA und Euro-Zone wieder zu. Daher verkauften Anleger den in der Regel als sicheren Hafen gefragten Bund-Future.

Um 14.30 Uhr wird Frankreich Schatzanweisungen mit Laufzeiten von bis zu 336 Tagen über insgesamt 7,4 Milliarden Euro emittieren. Die Rendite der zehnjährigen französischen Referenzanleihe zog zuletzt um 3 Basispunkte auf 2,27 Prozent an.

US-Staatsanleihen verzeichneten ebenfalls Verluste. Die Rendite der zehnjährigen Treasuries zog zuletzt um zwei Basispunkte auf 2,03 Prozent an.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Die aktuellen Top-Themen
Anlagestrategie: Das Ölpreisrätsel und was Sie tun  können

Das Ölpreisrätsel und was Sie tun können

Die Ukraine-Krise, der Nahost-Konflikt, Kämpfe im Irak – all das müsste den Ölpreis treiben. Doch er fällt. Während Experten nach Erklärungen suchen, können Anleger jetzt schon handeln.

Konsum: Wofür Rheinländer ihr Geld ausgeben

Wofür Rheinländer ihr Geld ausgeben

In den Urlaub fahren oder doch lieber eine ausgiebige Shopping-Tour veranstalten? Ein Umfrage untersuchte das Konsumverhalten der Rheinländer. Gemessen an den Ausgaben sind sie Shopping-Fans und Kulturmuffel.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen