Rohstoffe

_

Goldgeschäfte der Hedge-Fonds: Auf den Spuren der schwersten Goldjungs

Um ihren Reichtum zu verteidigen, haben Hedge-Fonds-Manager Gold gekauft. In London stehen jetzt Banken unter Verdacht, den Goldpreis manipuliert zu haben. Erklärt das den Rückzug der Superspekulanten aus Goldfonds?

Der Goldpreis hat trotz der Rückgabewelle bei den Goldfonds seit Mitte Februar nicht mit Abschlägen reagiert. Quelle: dpa
Der Goldpreis hat trotz der Rückgabewelle bei den Goldfonds seit Mitte Februar nicht mit Abschlägen reagiert. Quelle: dpa

Zuletzt lief es zwar gegen ihn, aber Starinvestor John Paulson liebt sie weiter: konzentrierte Wetten. Mit solchen auf den Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes hat er Milliarden gemacht. Um diesen Reichtum zu verteidigen, konzentrierte er sich anschließend vor allem auf Gold. Mehr als die Hälfte seines privaten Vermögens, das auf gut elf Milliarden Dollar taxiert wird, habe er in Goldanlagen investiert, bekundet Paulson. Auch seine Investmentfirma Paulson & Co., die 18 Milliarden Dollar für Investoren verwaltet, fährt die höchste Goldquote im Hedge-Fonds-Universum.

Anzeige

In einem eigens aufgelegten Gold-Hedge-Fonds verwaltet Paulson knapp eine Milliarde Dollar, die Hälfte ist sein eigenes Geld. Mit 21,8 Millionen Anteilen war Paulson & Co. Ende 2012 auch der mit weitem Abstand größte Investor des SPDR Gold Trust, des weltweit größten börsengehandelten Goldfonds. Die Anteile verbriefen einen Anspruch auf 2,18 Millionen Unzen Gold im Wert von aktuell 3,5 Milliarden Dollar.

Was Sie über Gold wissen sollten

  • Was ist Gold?

    Gold ist ein seltenes Metall mit einem Schmelzpunkt von 1064 Grad Celsius. Der Siedepunkt liegt bei 2856 Grad. Die chemische Abkürzung für Gold ist „Au“ und stammt vom lateinischen Wort „Aurum“ ab. Es hat mehrere Eigenschaften, die es für die Menschheit über die Jahre nützlich gemacht hat. Gold leitet extrem gut. Außerdem reagiert es nicht mit Wasser oder Sauerstoff.

  • Wie viel Gold wurde in der Geschichte gefördert?

    Nach Schätzungen wurden in der gesamten Menschheitsgeschichte bis heute um die 166.600 Tonnen Gold aus Minen geholt. Ein Großteil davon – etwa zwei Drittel – seit 1950.

  • Wie viel Gold gibt es noch auf der Erde?

    Die letzten Zahlen der US Geological Society gingen im Januar 2011 von weltweit 51.000 Tonnen aus.

  • Wie viel Gold wird pro Jahr abgebaut?

    In den vergangenen Jahren waren es etwa 2.500 Tonnen pro Jahr.

  • Wo wird weltweit am meisten Gold abgebaut?

    Überall auf der Welt wird Gold gewonnen. Aber beinahe ein Drittel des Goldes wird in nur drei Ländern abgebaut. An der Spitze liegt China mit 13,1 Prozent, darauf folgen die USA und Australien mit jeweils 9,1 Prozent.

  • Was passiert mit dem Gold?

    29 Prozent des abgebauten Goldes kommt im Investmentbereich zum Einsatz, also in Form von Münzen und Barren. Aus 59 Prozent wird Schmuck gemacht. 12 Prozent wird von der Industrie verarbeitet.

  • Wo sind die größten Absatzmärkte für Gold?

    Mit 1059 Tonnen ist Indien der mit Abstand größte Absatzmarkt für physisches Gold (Münzen, Barren, Schmuck). Dahinter liegt China mit 770 Tonnen. Im Vergleich dazu abgeschlagen sind die USA mit 213 Tonnen und Deutschland mit 154 Tonnen.

    Quelle: World Gold Council

  • Wer sind die größten Goldbesitzer?

    Größte Goldbesitzer sind die Notenbanken. Die Vereinigten Staaten sitzen auf rund 8.100 Tonnen, gefolgt von Deutschland mit 3.400 Tonnen und dem Internationalen Währungsfonds mit 2.800 Tonnen. Die Notenbanken waren über Jahre Netto-Verkäufer. Seit dem vergangenen Jahr sind sie jedoch wieder Netto-Käufer. Das Interesse kommt vor allem aus den Schwellenländern.

Seit Jahresanfang schrumpfen die Goldbestände der börsennotierten Goldfonds. Aus dem SPDR Gold Trust zogen Investoren Anteile im Volumen von 3,7 Millionen Unzen ab. Die Bestände aller bekannten Goldfonds schmolzen um 5,2 Millionen Unzen auf zuletzt 79,6 Millionen Unzen zusammen. Beschleunigt hat sich die Rückgabewelle Mitte Februar. Es war der Monat mit den stärksten Abflüssen seit Auflage dieser Produkte vor zehn Jahren. Wer hinter den Verkäufen steht, ob gar Paulson dabei war, lässt sich nicht sagen – zumindest noch nicht.

Hedge-Fonds Die reichsten Heuschrecken

  • Hedge-Fonds: Die reichsten Heuschrecken
  • Hedge-Fonds: Die reichsten Heuschrecken
  • Hedge-Fonds: Die reichsten Heuschrecken
  • Hedge-Fonds: Die reichsten Heuschrecken

Hedge-Fonds-Manager reden nicht über ihre Geschäfte. Doch auch Hedge-Fonds müssen, wenn sie mehr als 100 Millionen Dollar in Aktien investiert haben, ihre an US-Börsen gelisteten Papiere jedes Quartal in einem sogenannten 13-F-Report an die US-Börsenaufsicht SEC melden – auch ihre Positionen an dem in New York gelisteten Goldfonds. Allerdings haben sie dazu nach Ablauf eine Quartals bis zu 45 Tage Zeit. Zahlen gibt es also erst Mitte Mai.

  • 29.03.2013, 11:11 Uhruncle_sam

    "Im Großraum London befinden sich zahlreiche wie Festungen gesicherte Lagerhäuser, in denen das gelbe Edelmetall gelagert wird, auch das Gold der meisten Goldfonds. Wo – das ist streng geheim."

    Geheim heißt nichts zwangsläufig unbekannt, wie zerohedge vor gut einem Monat unter Beweis gestellt hat: http://www.zerohedge.com/news/2013-02-16/where-secret-jp-morgan-london-gold-vault-located

  • 29.03.2013, 08:43 Uhrlensoes


    Oh, interessanter, erneut lancierter Bericht im HB ( Kampagne laueft gerade in der europ. Finanzpresse ).

    Hedgefond Paulson manipulierte den Londoner Goldkurs wohl kaum, eher drei der Öffentlichkeit bekannte Fixingbanken.

    Paulson wird bischen weichgeschossen, so paar Insider, es gilt noch günstiger einzusteigen. Man deckt sich ja schon in Minenaktien etc ein.
    Der "Krampf" zwischen Notenbanken und Investoren hält zwar an, am Ende , wenn die Papierblase platzt und bewaffnete Transporter durch Europa/USA regelmässig Bewegungsfahrten üben, gilt die harte Ware.
    Wischi-Waschiberichte häufen sich. Zeitgleich zur Zypernkrise wirken sie eher unglaubwürdig bis dümmlich.

  • 28.03.2013, 19:01 UhrOnkelKurt

    Leute, die mit Wetten, ihr Geld verdienen sollte man einfach enteignen. Wenn allein bei Soros schon 19,2 Milliarden USD Privatvermögen zu holen sind dann kommt recht schnell ein hübsches Sümmchen zusammen, mit dem man viele Schulden tilgen kann. Onkel Kurt
    P.S.: Ich bin übrigens kein Linker, sondern Konservativer, den es nur noch ankotzt, was "die Märkte" aus unserer schönen Welt gemacht haben

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Die aktuellen Top-Themen
Altersvorsorge-Studie: Wie die Rente sicher bleibt

Wie die Rente sicher bleibt

Bis zum Jahr 2050 soll die deutsche Bevölkerung um neun Prozent schrumpfen. Wie die Rentenkassen dennoch voll bleiben, haben die Autoren der Handelsblatt-Altersvorsorgestudie herausgefunden. Die wichtigsten Ergebnisse.

Baufinanzierung: „Käufer sollten nicht jedem Objekt hinterher hecheln“

„Käufer sollten nicht jedem Objekt hinterher hecheln“

Die Zinsen sind auf dem historischen Tief, die Kaufpreise aber so hoch wie nie. Zinsexperte Max Herbst erklärt, ob Baugeld bald wieder teurer wird, wann Kredite riskant werden und was Banker und Vermittler verdienen.

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen