Arbeitsrecht
Krankschreibung muss Job nicht im Weg stehen

Eine Woche daheim bleiben, verordnet der Arzt - doch was, wenn Sie sich nach drei Tagen schon wieder fit für's Büro fühlen? Die wichtigsten Dinge, die Sie bei der Arbeit trotz Krankschreibung beachten müssen.
  • 0

DüsseldorfAuch in der heißen Jahreszeit bleiben viele Mitarbeiter von der Grippe nicht verschont. Das zeigt ein Blick in viele deutsche Büros: Schniefen, Niesen, matter Blick. Und immer wieder tauchen Mitarbeiter, die eigentlich krankgeschrieben sind, trotzdem am Arbeitsplatz auf. Manche schleppen sich aus Pflichtbewusstsein ins Büro, andere fühlen sich wirklich wieder besser. Doch darf man überhaupt trotz Krankenschein arbeiten? Wie ist das mit dem Versicherungsschutz? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

1. Darf ein Mitarbeiter, der krankgeschrieben ist, trotzdem arbeiten?

Viele Arbeitnehmer denken, dass es verboten ist, während einer Krankschreibung an den Arbeitsplatz zurückzukommen und zu arbeiten. Ein Mythos. „Der Arzt gibt in einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nur eine Prognose ab, wie lange sein Patient arbeitsunfähig ist“, erklärt Rechtsanwalt Volker Werxhausen, Partner der Kanzlei CBH in Köln. „Die Prognose muss nicht unbedingt für die gesamte Dauer der Bescheinigung zutreffen. Ein Mitarbeiter kann also auch vor Ablauf der Krankschreibung wieder arbeiten gehen – und er muss das sogar, wenn er vorzeitig wieder arbeitsfähig ist.“

Wann das der Fall ist, hängt allerdings auch vom Job ab: Beispielsweise könnte ein Notar mit einem gebrochenen Arm Schriftsätze diktieren, ein Landschaftsgärtner aber keine Schaufel halten. Wenn ein Mitarbeiter zeitlich nur ganz geringfügig arbeiten könnte, muss er auch nicht anbieten, wieder in die Arbeit zu kommen.

Falsch ist übrigens auch der Mythos, dass ein Mitarbeiter eine „Gesundschreibung“ vom Arzt braucht, wenn er nach Krankschreibung vorzeitig wieder arbeiten möchte.

2. Kann der Arbeitgeber den Mitarbeiter wieder nach Hause schicken?

Die Grippe ist scheinbar auskuriert, nach Tagen im Bett will man wieder mit anpacken – doch der Chef sieht das anders und schickt den Mitarbeiter zurück nach Hause. Das darf er auch. „Selbst wenn der noch kranke Angestellte unbedingt wieder arbeiten möchte, muss der Chef die vorzeitige Arbeitsleistung nicht annehmen“, erklärt Rechtsanwalt Werxhausen.

Denn der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht für seine Mitarbeiter und muss für deren Wohlergehen sorgen. „Denkt der Chef, dass der Mitarbeiter sich oder andere gefährden könnte, muss er ihm sogar verbieten, zu arbeiten“, erläutert der Arbeitsrechtler. Beispielsweise sollte ein Rektor eine Lehrerin, die wegen einer Grippe krankgeschrieben ist, aber mit Fieber ihre Klasse unterrichten will, besser nach Hause schicken.

Der Arbeitgeber kann im Einzelfall sogar in die Haftung genommen werden, wenn er den Arbeitnehmer arbeiten lässt, obwohl erkennbar ist, dass der dazu gar nicht in der Lage ist. Ein überspitztes Beispiel: Ein Busfahrer möchte trotz eines eingegipsten Armes fahren, weil er denkt, er könne auch einhändig lenken. Lässt sein Chef das wissentlich zu und es kommt zu einem Unfall, muss der Arbeitgeber unter Umständen dafür haften.

Seite 1:

Krankschreibung muss Job nicht im Weg stehen

Seite 2:

Was ist mit dem Versicherungsschutz?

Kommentare zu " Arbeitsrecht: Krankschreibung muss Job nicht im Weg stehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%