Arbeitsrecht
Pleitewelle: Abfindungen in Gefahr

Die Wirtschaftskrise trifft die Unternehmen hart. Die Zahl der Pleiten steigt dramatisch an. Die Auswirkungen für die gekündigte Mitarbeiter sind dramatisch: Sie müssen um ihre Abfindungen bangen. Wie Betroffene bei Insolvenz, Outsourcing oder Verkauf des Unternehmens ihre Ansprüche sichern.

DÜSSELDORF. Die schwerste Rezession seit der Nachkriegszeit bedeutet für immer mehr Unternehmen das Aus. Die Auskunftei Creditreform meldet, dass die Zahl der Insolvenzen im ersten Halbjahr 2009 um gut 14 Prozent gestiegen ist. 16 650 Unternehmen stellten einen entsprechenden Antrag. Bekannte Unternehmen sind betroffen: Arcandor, Qimoda, Woolworth, Schiesser, Märklin. "Große Firmeninsolvenzen gibt es in diesem Jahr wie in keinem anderen", sagte Creditreform-Vorstand Helmut Rödl.

Die Auswirkungen sind gravierend. In den ersten sechs Monaten verursachte die Pleitewelle einen Schaden von 20,8 Milliarden Euro, 5,8 Milliarden mehr als im Vergleichszeitraum 2008. Besonders tragisch: Die Zahl der durch Insolvenz bedrohten Arbeitsplätze stieg um 54 Prozent auf 254 000. Creditreform schätzt für das Gesamtjahr, dass 540 000 Mitarbeiter von der Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffen sein werden.

Die Zahl der Pleiten wird wohl in Zukunft noch zunehmen. Nach einer Umfrage des Kreditversicherers Euler Hermes und der Universität Mannheim rechnen knapp zwei Drittel der 107 befragten Insolvenzverwalter damit, dass der bisherige Höchstwert von 39 320 Firmenpleiten im Jahr 2003 in der Krise etwas oder deutlich überschritten wird. Dabei seien rund ein Drittel der Insolvenzen auf die Finanzkrise zurückzuführen.

Abfindung in Gefahr

"Das Schlimmste liegt noch vor uns", sagte der Vorstandschef von Euler Hermes, Gerd-Uwe Baden. Wichtigste Ursachen für die Insolvenzen seien ausbleibende und stornierte Aufträge. Im Mittelstand seien im Schnitt mehr als die Hälfte aller Aufträge weggebrochen. "Das sind Phänomene, die wir so noch nicht gesehen haben", sagte Baden. Betroffen seien vor allem Schlüsselbranchen wie Chemie, Maschinenbau, Elektrotechnik und Automobilbau nebst ihren Zulieferern.

Wenn immer mehr ehemals solide Unternehmen kriseln, stellen sich Mitarbeitern die Frage, was aus ihren arbeitsrechtlichen Ansprüchen wird. Bisher sicher geglaubte Abfindungen können bei Insolvenzen, Outsourcing oder Übernahmen dahinschmelzen.

Seite 1:

Pleitewelle: Abfindungen in Gefahr

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%