Bankenberatung
„Protokolle müssen standardisiert werden“

Beratungsprotokolle sollen Anleger vor Falschberatung schützen – theoretisch. Eine Studie des Verbraucherministeriums liefert nun Indizien, dass in der Praxis Probleme auftreten. Experten haben bereits Lösungsvorschläge.
  • 0

DüsseldorfSpätestens seit die US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 Insolvenz anmelden musste, seit die Finanzwelt in die Krise stürzte und auch namhafte deutsche Kreditinstitute dank riskanter Beteiligungen in finanzielle Schieflage gerieten – spätestens seither ist das Vertrauen der Anleger in Banken stark geschwächt, Misstrauen weiter auf dem Vormarsch.

Beraten die Banker wirklich im Interesse der Kunden?, lautet einer der häufigsten Zweifel. Oder wird vor allem das verkauft, was für die Kreditinstitute selbst das meiste abwirft? Vor allem Kunden, die im Zuge der Finanzkrise viel Geld verloren haben, weil sie unwissentlich – auf Rat des Bankers – in riskante Anlagen investiert hatten, zweifeln die Integrität der Banker an. Ein oft geäußerter Vorwurf: Falschberatung.

Das Problem: In den ersten Jahren hatten Kunden wenig Möglichkeiten, eine Falschberatung nachzuweisen. Nicht zuletzt deshalb hat der Gesetzgeber 2010 reagiert und sogenannte Beratungsprotokolle eingeführt. Seither schreibt Paragraph 34, Absatz 2a des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) Kreditinstituten, Finanzdienstleistern und Zweigstellen ausländischer Institute vor, für jede Anlageberatung von Privatkunden ein Protokoll anzufertigen.

Dabei sind bestimmte Inhalte Pflicht, zum Beispiel verschiedene persönliche Angaben zum Kunden, Informationen über die Wertpapiere, die Gegenstand der Beratung waren, aber auch die Anliegen des Kunden – also dessen Anlageziele und die gewünschte Gewichtung bestimmter Anlagen.

Am Mittwoch nun hat das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) eine 500 Seiten umfassenden Studie vorgestellt, die aufzeigen soll, wie es um die Beratungspraxis bestellt ist. Insbesondere, in welchem Maße bei der Geldanlageberatung – und auch Versicherungsvermittlung – die Protokollpflicht eingehalten wird.

Dazu hatte das Institut für Transparenzforschung in Zusammenarbeit mit Skoposnext unter anderem 119 Testkäufer zur Erstberatung losgeschickt – und deren Erfahrungen im Zusammenhang mit der Beratungsdokumentation anschließend ausgewertet. Zudem wurden anhand einer repräsentativen Stichprobe 1003 Bundesbürger online zu ihren Erfahrungen mit Beratungsprotokollen befragt.

Das stark geraffte Ergebnis: Beratungsprotokolle über Gespräche mit Bank- und Versicherungsvertretern würden den Verlauf der Unterhaltung oft nur unzureichend wiedergeben. Nur jeder vierte Testkäufer habe überhaupt ein Beratungsprotokoll erhalten. Daneben könnten nur wenige Verbraucher ein „richtiges“ Protokoll etwa von einer „persönlichen Anlageempfehlung“ des Beraters oder einer allgemeinen Produktinformation unterscheiden. Es bestehe insofern Verwechslungsgefahr – eine bessere Aufklärung der Verbraucher sei wünschenswert.

Kommentare zu " Bankenberatung: „Protokolle müssen standardisiert werden“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%