Bargeld in Griechenland
Das Land der 500er

Viele Griechen horten ihr Erspartes in bar. Gerne in großen Scheinen. Banken appellieren, das Geld zurückzubringen. So könnten sie mehr Kredite auszahlen. Doch das Misstrauen der Bürger ist groß.
  • 31

AthenDie Aussicht, dass die Tage des 500-Euro-Scheins gezählt sein könnten, raubt vielen Griechen den Schlaf. Denn viele haben beträchtliche Bestände der lilafarbenen Banknoten unter der Matratze.

Schon immer lautete das Motto in Griechenland: Bargeld lacht – auch damit Geschäfte für die Finanzbehörden nicht aktenkundig werden. Die Angst vor einem Zusammenbruch des Bankensystems, einer Staatspleite und einer Rückkehr zur Drachme hat den Trend zum Bargeld verstärkt. Seit Beginn der Schuldenkrise Ende 2009 haben sich die Einlagen der griechischen Banken nahezu halbiert. Allein 2015 fielen sie von 160 auf 123 Milliarden Euro – eine Reaktion auf den Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza.

Bankexperten schätzen, dass die Griechen mindestens 20 Milliarden Euro in Schließfächern und Truhen, unter den Dielen ihrer Wohnungen, zwischen der Bettwäsche und in anderen Verstecken bunkern. Zum Einsatz dürften viele 500-Euro-Noten kommen, denn die sind am leichtesten zu transportieren und nehmen am wenigsten Platz weg. Im Alltag trifft man den Schein praktisch nicht mehr an, auch die Banken haben fast keine. „Einen Fünfhunderter bekomme ich nur selten in die Finger, selbst Zweihunderter sind rar“, berichtet der Kassierer einer Athener Bankfiliale.

Die Flucht in Banknoten hat dazu geführt, dass in Griechenland viel Bargeld existiert. Das hängt auch mit der großen Schattenwirtschaft zusammen, die auf 25 Prozent des offiziell ermittelten Bruttoinlandsprodukts geschätzt wird. Die Krise und insbesondere der Syriza-Wahlsieg haben die Nachfrage nach Banknoten aber steigen lassen. So erhöhte sich die Bargeldsumme von rund 30 Milliarden Euro im November 2014 auf aktuell über 50 Milliarden. Das entspricht knapp 28 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Zum Vergleich: In anderen Euro-Staaten beläuft sich der Bargeldbestand auf sechs bis acht Prozent des BIP.

Kommentare zu " Bargeld in Griechenland: Das Land der 500er"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die sogenannten Argumente zur Terrorismus- und Schwarzarbeitbekämpfung sind nun völlig aus der Luft gegriffen. Die wirklichen Gründe für die Abschaffung des Bargeldes sollen die Bürger der „BRD“ gar nicht erfahren und sie werden es in den Mainstream-Medien auch nicht erfahren. Es ist schon längst beschlossen, dass der 500 Euro Schein dieses Jahr, der 200 Euro Schein und der 100 Euro Schein nächstes Jahr abgeschafft werden. Ein komplettes Bargeldverbot ist zum 01.07.2019 bereits fest eingeplant. Und wenn Sie jetzt meinen, dass Sie zukünftig immerhin noch frei über Ihr Bankkonto verfügen können, so muss ich Sie auch an dieser Stelle enttäuschen. Bis zum Jahr 2019 sollen alle Zugangsdaten (Onlinezugangsdaten (BN/PIN), EC-Karten-PINs) in eine zentrale Datenbank (die sogenannte ECRS-Datenbank) eingetragen werden, damit Vater Staat zu jedem Zeitpunkt nicht nur Ihre Kontostände erfahren kann sondern sich auch beliebig bedienen kann. So soll Ihr örtliches Finanzamt ab 2019 Ihre Steuern vollautomatisch und ohne Ihre Einwilligung von Ihrem Konto Geld abziehen können. Im Gegensatz zu den heutigen SEPA-Lastschriften können Sie Ihr Geld dann nicht mehr wie bei einer Lastschriftrückgabe zurückholen.
    Wenn Ihnen diese Entwicklung gefällt, sind Sie in unserer ,,BRD“ unter Mutti auch weiterhin gut aufgehoben. Falls nicht, sollten Sie sich mit folgenden Fragen/Themengebieten in der nächsten Zeit mal etwas näher beschäftigen:
    1. Was ist die Bundesrepublik Deutschland (BRD) überhaupt und wie souverän ist sie?
    2. Wessen Interessen vertritt die Bundesregierung?
    3. Ist das Grundgesetz tatsächlich unsere Verfassung?
    4. Gibt es überhaupt eine in der Praxis funktionierende Gewaltenteilung in der BRD?
    5. Sind unsere Gerichte (Amtsgerichte, Landgerichte, OLG, BGH, etc…) überhaupt Staatsgerichte?
    6. Welche Rolle spielen dabei unsere Medien?
    7. Und wer (=welche Gruppe) profitiert in der Gesamtheit von all dem?
    Weiterführende Stichwörter: Staatsangehörigkeit nach RuStAG von 1913.


  • FLÜCHTLINGSKRISE UND BREXIT
    „Die EU war noch nie in einer so dramatischen Lage“

    Bei dem zweitägigen Spitzentreffen, das am Donnerstag beginnt, steht nichts Geringeres als der Zusammenhalt der Gemeinschaft der 28 auf dem Spiel. Denn ein Kompromiss zu EU-Reformen und -Ausnahmen für Großbritannien ist bisher nicht in Sicht. Es droht also der „Brexit“, ein Austritt Großbritanniens aus der EU. Deshalb steigt die Nervosität. 

    -----------------------------------------------------------------------------------------


    MAN KANN DOCH DEM BRITISCHEN POKER SPIELER GEWINNEN LASSEN. :-)))

    Man gehe her und STREICHE INNERHALB DES EU-PARLAMENTS AN ALLE EU-POLITIKER DIE 35 STUNDEN WOCHE und man lasse die alle 40 STUNDEN WOCHE ARBEITEN.

    DANN PERSONAL REDUZIERUNG IN BRÜSSEL = GELD ERSPARNIS FÜR SÄMTLICHE EU-STEUERZAHLER.

    Damit kann dann Herr CAMERON in ENGLAND zeigen dass die EU-POLITIK doch noch zu verbessern ist !

    Und wer weiß, eventuell entscheidet sich das Britischer Volk auf solche EU-VERÄNDERUNGEN doch zu einem verbleib in der EU ! :-)))




  • Haben Sie den Artikel nicht gelesen? Wie weit kommen Sie mit Ihrer EC-Karte noch, wenn man Ihnen pro Tag nur noch 60,-EUR Abbuchung erlaubt? In GR bestimmt inzwischen der Staat, wie viel von Ihrem Geld Ihnen zusteht. Ich selbst hatte auch erst einmal 500er Scheine bekommen, als ich meinen Privatwagen verkaufte. Das Geschaeft war nicht illegal. Ich halte jedoch einige Aktionen unseres Staates und der EZB fuer hochgradig illegal. O. k., ich habe das besondere Vergnuegen, im kleptokratischen NRW meine Steuern zu zahlen. Und da wundert man sich inzwischen schon, dass selbst die Finanzbehoerden inzwischen sehr nah am Rande der Legalitaet operieren. Die Rechtsstaatlichkeit wirft Deutschland schliesslich gerade ueber Bord.
    Und die Abschaffung des 500 EUR Scheins ist lediglich ein erster Schritt zur Abschaffung von Bargeld. Dem Staat und der EZB kann man jedoch nicht mehr trauen. Lediglich die Existenz von Bargeld haelt den Staat bzw. die EZB noch davon ab, weitere Schandtaten zu begehen. Nur durch die Moeglichkeit, seine Geldbestaende von der Bank abzuheben und in Form von Bargeld zu horten oder gar ins sicher aussereurop. Ausland zu schaffen, erhalten wir uns ein Mindestmass an Freiheit. Was meinen Sie denn, warum z. B. alle privaten Altersvorsorgeprodukte, die der Staat foerdert, so beschaffen sein muessen, dass der Staat immer den Finger auf dem Vermoegen hat?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%