Betrugsverfahren

Aufklärung des S&K-Anlageskandals zieht sich

Allein die Hauptakte im S&K-Verfahren umfasst 20.000 Seiten. 85 Verdächtigen wird vorgeworfen, mit einem Schneeballsystem Anleger geprellt zu haben. Der Skandal bringt die Staatsanwaltschaft an ihre Grenzen.
Update: 23.08.2013 - 16:18 Uhr 5 Kommentare
Stephan Schäfer und Jonas Köller, die Günder von S&K liebten ausgelassene Feiern. Quelle: WirtschaftsWoche

Stephan Schäfer und Jonas Köller, die Günder von S&K liebten ausgelassene Feiern.

(Foto: WirtschaftsWoche)

FrankfurtDer Anlageskandal um die Frankfurter S&K-Immobiliengruppe – das derzeit größte Betrugsverfahren in Deutschland – bringt die Frankfurter Staatsanwälte nach eigener Darstellung an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Die Strafverfolger ermitteln in diesem Fall derzeit gegen 85 Verdächtige, darunter gegen die beiden Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft S&K als Hauptbeschuldigte, wie Generalstaatsanwalt Hans-Josef Blumensatt am Freitag berichtete.

Sie stehen im Verdacht, mit einem sogenannten Schneeballsystem Anleger geprellt zu haben. Dabei werden die Gelder der Anleger gar nicht investiert, sondern neue Einzahlungen genutzt, um die Ausschüttungen an alte Gläubiger zu bezahlen. Wann Anklage erhoben wird oder das Strafverfahren beginnt, konnte Blumensatt noch nicht sagen. Sechs Beschuldigte sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Der Schaden der betrogenen Anleger bewege sich im dreistelligen Millionenbereich, sagte Blumensatt bei der Vorstellung der Bilanz zu staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren im vergangenen Jahr in Hessen. Nach seinen Worten können sie aber darauf hoffen, dass der Erlös aus dem Verkauf von beschlagnahmten Grundstücken im Wert von mindestens rund 35 Millionen Euro fast vollständig an sie zurückgezahlt wird.

Fünf Frankfurter Staatsanwälte kämpfen sich in dem Fall derzeit durch Hunderte von Ermittlungsakten, allein die Hauptakte umfasse 20.000 Seiten. 130 Durchsuchungsbeschlüsse und 20 Arrestanordnungen seien in diesem Zusammenhang vollstreckt worden. Dazu stand eine eigene Ermittlungsgruppe der Polizei mit 62 Beamten zur Verfügung.

Die Meldungen zur Immobiliengruppe S&K hatten insbesondere im Februar die Schlagzeilen dominiert. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt war mit 1200 Fahndern ausgerückt, hatte 130 Standorte untersucht und mindestens sechs Personen in Haft genommen.

Zweistellige Renditen lockten die Anleger
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Betrugsverfahren - Aufklärung des S&K-Anlageskandals zieht sich

5 Kommentare zu "Betrugsverfahren: Aufklärung des S&K-Anlageskandals zieht sich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ja wie denn nun ,35 mio sichergestellt,schneeballsystem,1200 ermittlungsbeamte für ein unternehmen mit 60 mitarbeiter,immer noch u-haft ohne konkrete anklage,da stinkt es wirklich himmelhoch ,vermutlich ist doch nichts dran,kommt da die staatsanwaltschaft etwa in schwierigkeiten ?

  • Typisch deutsche Justiz. Ich nehme mal das Ergebnis des steuerverschwenderischen Tuns der Staatsanwaltschaft vorweg: Nach spätestens 3 Jahren sind die Schuldigen dann Freigänger.

  • Es gab doch bereits ein Jahr zuvor genügend Hinweise im Internet über das Geschäftsgebaren und die geschönten Gutachten. Die S&K'ler haben natürlich alles unternommen um die Kommentare von den Seiten verschwinden zu lassen. Ein bißchen Googlen hätte so manchem Anleger erhellendes gebracht....

  • Mich wundert immer wieder das niemand stutzig geworden ist. Das ist genau so wie der Herr Göker. Komisch Komisch... Momentan habe ich wieder so ein Geschäft im visier.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%