Werden Frauen benachteiligt, wenn in Formularen vom „Kunden“ die Rede ist? Die Frage hat der BGH jetzt beantwortet.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Keizer

    gut gekontertt - nur wirkt das bei einer personifizierten Dekadenz nicht :)

  • Gibt es eigentlich ein männliches Pendant zu "Herrin", dass sich von Frau ableitet?

  • @ Herr Boris von der Linde
    13.03.2018, 16:01 Uhr

    Dann schon lieber "rückwärtsgewandte" Gesinnung, als solchen Unsinn. Versuchte Beleidigungen aus bestimmten Richtungen empfinde ich immer als Lob.

  • Wenn von einigen Komentatorinnen behauptet wird, es wäre bereits "Genderismus" wenn ich darauf hinweise dass es nur höflich ist von Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder Bürgerinnen und Bürgern zu sprechen, dann scheint man den richtig so richtig dogmatischen Genderismus mit den ganzen ** und -Innen wohl doch zu brauchen.
    Und glaubt einer hier ernsthaft, es wäre tatsächlich eine Frage der Grammatik, wenn gerade mit Bezug zu "Kunden" nicht von Kundinnen gesprochen werden soll? Das ist vorgeschoben. der FAZ Artikel wird in diesem Moment nur gern zur Verschleierung der rückwärtsgewandten Gesinnung genutzt.

  • Aber Ihr Hinweis ist natürlich richtig. Manch einem ist das möglicherweise auch nicht bekannt. Insofern sehe ich ihren Kommentar durchaus für die Allgemeinbildung als nützlich an, Herr Monschau.

  • Herr Monschau,

    bitte lesen Sie die Frage noch einmal :)

  • Der Plural von allen Substantiven ist immer weiblich!

  • Gendern ist ja unterhaltsamer als Denksport :)

    Frage: Warum heißt es die Sonnenfinsternis, wenn sich dahinter im Plural der Sonnenstrahl versteckt?

  • @Lothar Bitschnau
    13.03.2018, 11:51 Uhr

    "Ich bin für den Tausch der Demonstrativpronomen bei Sonne und Mond.
    Neu: der Sonne und die Mond :) :)"

    Im Zuge der europäischen Harmonisierung (auch so ein Fetisch in D) muß das auf jeden Fall kommen (frz.: le soleil- la lune; span.: el sol - la luna ; ital.: il sole - la luna )

    In ganz Fernost ist die Sonne ohnehin mit "männlich" (=stark) assoziiert.

  • @Lana Ebsel
    13.03.2018, 13:29 Uhr

    "Ich schlage vor, wir trennen einen Teil von Deutschland ab und nennen das dann Frauland. Dort können dann alle Männerhasser glücklich werden."

    Erstens: Es muß Männerhasser*Innen heißen.... ;-)

    Zweitens: Aber bitte mit einem gutbewachten Zaun drumherum. Ich setze mich in meinem Urlaub auch gerne auf den Wachturm - nicht daß einer von denen in Rest-D weiter den Genderwahnsinn weiterkultivieren kann.

Mehr zu: Bundesgerichtshof - Sparkassen-Kundin unterliegt im Formular-Streit um Gleichberechtigung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%