Carsten Rodbertus
Ex-Chef von Prokon steht vor der Privatinsolvenz

In einem Schreiben an die Prokon-Anleger hat sich der Gründer des Windenergieunternehmens offenbart. Immer mehr Anleger würden ihn auf Schadenersatz verklagen, ihm drohe die Privatinsolvenz.
  • 5

DüsseldorfProkon-Gründer Carsten Rodbertus steht nach eigenen Angaben vor der Privatinsolvenz. Wie die Wirtschaftswoche berichtete, hat sich der langjährige Chef des umstrittenen Windenergieunternehmens vor wenigen Tagen in einer E-Mail an die Prokon-Anleger gewandt: „Zu meiner Privatinsolvenz gibt es voraussichtlich keine Alternative“, schrieb Rodbertus.

Auch zu den Gründen nahm er Stellung: „Immer mehr Anleger werden durch Beratungen der Anlegeranwälte motiviert, mich privat auf Schadenersatz zu verklagen.“ Zugleich betonte Rodbertus, er habe sich nie persönlich bereichert, sondern ebenfalls „alle meine Ersparnisse und meine vollständige Rente bei Prokon in Genussrechten angelegt.“ Ein Grund, „weshalb die Privatinsolvenz noch nicht eingeleitet wurde, ist der Umstand, dass ich meinen Wohnsitz verlegen werde“, so Rodbertus.


Prokon hatte bereits im Januar Insolvenz angemeldet. Bei einer Gläubigerversammlung Ende Juli hatte Rodbertus vergeblich versucht, wieder Einfluss auf die weiteren Entwicklungen der Firma zu nehmen. Tausende Anleger konnten über die Zukunft des Unternehmens abstimmen, die Mehrheit der Gläubiger bestätigte den Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin und stimmte seinem vorläufigen Sanierungsplan zu.

Er hoffe, sich im nächsten halben Jahr „hoffentlich in Ruhe der Sanierungsarbeit zuwenden zu können“, sagte Penzlin damals.

Seite 1:

Ex-Chef von Prokon steht vor der Privatinsolvenz

Seite 2:

75.000 Anleger bangen um ihr Geld

Kommentare zu " Carsten Rodbertus: Ex-Chef von Prokon steht vor der Privatinsolvenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Immerhin steht er persönlich gerade.
    Andere verstecken sich hinter Aktien- oder anderen Gesellschaften und erfreuen sich an vielfacher persönlicher Bereicherung mit einem Modell, welches auf EEG-Subventionen basierend am Ende nur scheitern konnte.

    Die ewigen Verlierer - Steuerzahler nämlich - werden ihre gigantischen Verluste jedenfalls so und so nicht erstattet erhalten

  • DAs wird ja weiter gehen. Juwi wird es als nächstes treffen.
    Wenn man sich mal vor Augen führt, dass zwei Drittel aller Windkraftanlagen Verlust machen, so wird klar, dass die Stadtwerke und Städte bald alle Investitionen zurückfahren werden. Die Energiewende ist ein finanzielles Desaster. Es wurden Windparks gebaut auf völlig übertriebenen Umsatzprognosen. Betrügerische Windprognosen von den Windkraftfirmen wie Prokon oder Juwi frisiert. Jetzt machen die Stadtwerke teilweise bis zu 20% negative Rendite im Jahr.
    Leute das alles wird noch richtig Geld kosten. Die EEG Umlage sind hierbei nur Peanuts.
    https://www.youtube.com/watch?v=6DQFToMfpLk

  • Das System von Prokon war schon eher ein Schneeballsystem.
    Ich gebe Ihnen Recht, dass die Anleger genauso eine Mitschuld trifft, aber Rodbertus ist ein Betrüger.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%