Dauervideoüberwachung
Verbot der Beweisverwertung

Kommt ein Videobeweis nur zustande, weil eine Fahrbahn dauerhaft überwacht wird, so ist er nicht zulässig. Das gilt insbesondere bei Abstansunterschreitungen und Geschwindigkeitsverstößen. Grund dafür ist ein erheblicher Eingriff in das Persönlichkeitsrecht.
  • 0

Die fortlaufende Überwachung der Fahrbahnen mit Videoaufnahmen zur Feststellung von Verkehrsverstößen wegen Abstandsunterschreitungen oder Geschwindigkeitsverstößen ist unzulässig. Eine solche Dauervideoüberwachung stellt nach einem Beschluss des OLG Oldenburg einen schwerwiegenden Eingriff in das Persönlichkeitsrecht dar. Daraus gewonnene Messdaten können nicht als Beweismittel dienen (Az.: Ss Bs 186/09).

Kommentare zu " Dauervideoüberwachung: Verbot der Beweisverwertung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%