Der Streitfall des Tages
Wenn Anwälte Jagd auf Internetnutzer machen

Ohne es zu wissen verstoßen viele Internetnutzer wenn sie Musiktitel und Filme übers Internet mit anderen teilen gegen geltendes Recht. Anwälte mahnen in solchen Fällen hohe Summen an. Was Betroffene tun können.
  • 7

Der Fall


Es war kurz nach seinem Umzug, als Stefan T. aus Bonn plötzlich Mails bekam, die nicht für ihn bestimmt waren. Er wunderte sich darüber, aber da das Problem nach kurzer Zeit von selbst aufhörte, hatte er es schnell wieder vergessen. Bis er plötzlich Post von einem Rechtsanwalt bekam.

Rund 6.500 Euro sollte er bezahlen für Musik, die er angeblich aus dem Internet heruntergeladen hatte: Lieder von den Höhnern, Herbert Grönemeyer, Modern Talking oder Marius Müller-Westernhagen. Da er sich keiner Schuld bewusst war, sprach er seine beiden Söhne, 16 und 18, auf das Problem an, und inspizierte deren Computer.

Dort war keine Filesharing-Software zu finden. Diese Software muss man herunterladen, wenn man Musik und Filme aus dem Internet ziehen möchte. Filesharing heißt zu deutsch „Dateien teilen“. Stefan T. bestreitet, dies getan zu haben. Er sollte trotzdem eine Unterlassungserklärung unterschreiben und wurde immer wieder aufgefordert, einen Vergleich zu schließen.

Da Stefan T. dafür keinen Grund sah, ließ er sich darauf nicht ein. Und beauftragte den Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke, das Problem zu lösen. Der vertritt mit seinen Kollegen derzeit 13.000 Bürger, die des illegalen Filesharings bezichtigt werden. „Es gibt Tage, an denen rufen etwa 70 bei uns an. Etwa 200 bis 300 liegen in der gleichen Schadenshöhe wie Stefan T., die anderen sollen etwas weniger bezahlen“, sagt er.

Die Gegenseite


Rasch Rechtsanwälte in Hamburg ist eine von vielen Kanzleien, die wegen illegalen Filesharings abmahnen. Sie arbeitet für die Großen in der Branche und vertritt beispielsweise Universal Music, Sony Music Entertainment Germany, Warner Music Group Germany und EMI Music Germany.

Clemens Rasch: “Es geht beim Filesharing nicht nur darum, ein Album oder einzelne Titel herunterzuladen. Schwerer ins Gewicht fällt, dass gleichzeitig Musikstücke oder Filme von anderen kostenlos übers Internet angeboten werden. Dadurch kann beispielsweise ein Lied viele Tausend Mal von anderen heruntergeladen werden.“

Gerichte schätzten den Schaden für den Künstler pro Stück auf 150 bis 300 Euro. Bei einem Album, das beispielsweise über Apples iTunes, einen Online-Shop für Musiktitel, 9,99 Euro kostet, können so etwa 1.000 Euro Schadenersatz verlangt werden. Hinzu kommen die Anwalts- und Gerichtskosten.

Seite 1:

Wenn Anwälte Jagd auf Internetnutzer machen

Seite 2:

Wer mit Abmahnung rechnen muss

Seite 3:

Wie Betroffene reagieren können

Kommentare zu " Der Streitfall des Tages: Wenn Anwälte Jagd auf Internetnutzer machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass die Politik nichts gegen das parasitär, schmarotzerhafte Geschäftsmodell der Abmahnanwälte unternimmt ist ein Skandal.Und es hat mich riesig gefreut dass Hacker es Sony heimgezahlt haben.

  • Welche Programmnamen trägt "Filesharing-Software" und unter in welchem Pfad ist sie installiert? Bei uns ist der download grundsätzlich durch Betriebsanweisung verboten. Wir alle können uns hier in diesem Forum gegenseitig informieren, um Schaden vorzubeugen.

  • Diese Erwartung wird sicherlich auch künftig nicht erfüllt werden: wer amputiert die Hand, die füttert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%